20.05.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Analyst sieht 55 Prozent Potenzial für die Aktie

-%
DAX
Trendthema

Der Bankensektor steht am Dienstag im Fokus der Anleger. Der Grund: Die Schweizer Credit Suisse hat in einem lästigen US-Steuerstreit eine Einigung erzielt. Von dem positiven Sentiment profitiert auch die Aktie der Commerzbank. Auch ein bullisher Analystenkommentar tut dem Titel gut.

Merrill Lynch hat die Einstufung für die Commerzbank-Aktie auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Die unterdurchschnittliche Kursentwicklung der Commerzbank-Titel nach der vom Wettbewerber Deutsche Bank angekündigten Kapitalerhöhung sei nicht gerechtfertigt, so Analyst Johan Ekblom in seiner Studie. Die Kapitalmaßnahme der Deutschen Bank lasse keine direkten Rückschlüsse auf die Commerzbank zu. Die aktuelle Kernkapitalquote sowie der erwartete Kapitalaufbau seien ausreichend.

Mehrheit ist skeptisch

Damit liegt Ekblom mit seiner Einschätzung deutlich über dem durchschnittlichen Kursziel der Analysten. Die Experten trauen dem Titel im Schnitt nur 12,75 Euro zu. Derzeit stufen zehn Analysten die Aktie mit „Kaufen“ ein, 17 Experten sehen in der Aktie eine Halte-Position, zehn Analysten empfehlen die Aktie zum Verkauf.

Kurzfristig wenig Phantasie

Bei der Commerzbank-Aktie kommt es nun darauf an, dass die 11-Euro-Marke hält. Hier verläuft eine wichtige Unterstützung. Falls sie nicht hält, ist ein weiterer Fall der Aktie Richtung zehn Euro wahrscheinlich. DER AKTIONÄR sieht derzeit keine nachhaltigen Kurstreiber für den Wert. Der Aktienkurs hat viel Positives vorweggenommen. Richtig spannend wird es wohl erst wieder im Juli, wenn die Bank die Zahlen für das zweite Quartal vorlegt. Dann wird die Börse sehen, wie gut der Vorstand mit dem Abbau der Non-Core-Assets vorankommt.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4