Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
09.11.2013 Andreas Deutsch

Commerzbank-Aktie: Sieben oder zwölf Euro - wo geht die Reise hin?

-%
DAX

Nach den starken Quartalszahlen vom Donnerstag wird die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank auch in der kommenden Woche im Fokus der Börsianer stehen. Die Analysten sind höchst unterschiedlicher Meinung, wie sich der Titel entwickelt.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Commerzbank nach den Zahlen von neun auf zwölf Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Das Geldinstitut habe seine Gewinnprognose im dritten Quartal auch dank einer Erholung im Kreditgeschäft übertroffen, schrieb Analyst Matt Spick in einer Studie vom Freitag. Die Erträge seien indes einen Tick schwächer ausgefallen.

DZ Bank pessimistisch

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Commerzbank von 6 auf 7 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Verkaufen" belassen. Analyst Christoph Bast reduzierte in einer Studie vom Freitag seine Schätzungen für die Risikovorsorge leicht. Deshalb, sowie wegen einer geringeren Kapitallücke, erhöhte er seine Gewinnschätzungen. Aufgrund der anhaltenden Ertragsschwäche hänge die Kapitalbildung stark von einem erfolgreichen Risikoabbau ab. Der Spielraum für ein attraktives Neugeschäft in der Kernbank dürfte daher in Zukunft begrenzt sein, begründete er sein negatives Votum.

Das ist zu tun

Im Commerzbank-Aktienkurs stecken ohne Frage jede Menge positive Erwartungen. Kein Mensch kann sagen, ob das Unternehmen in der Lage ist, sie zu erfüllen. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen und setzen einen engen Stopp.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0