26.03.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie fährt Achterbahn - Kampf um die 13-Euro-Marke

-%
DAX
Trendthema

Die Unsicherheit nimmt ab, an der Börse kehrt zunehmend Normalität ein. Anleger können sich am Mittwoch über einen freundlichen Start in den Handelstag freuen. Auch die Commerzbank-Aktie legt im frühen Handel zu. Hat das Auf und Ab von Deutschlands heißester Bank-Aktie endlich ein Ende?

Die Sorgen um die Krim-Krise, China und auch das kalte Winterwetter in den USA rücken immer weiter in den Hintergrund, sagt Marktstratege Evan Lucas von IG. Anleger gingen wieder stärker Risiken ein und auch die Erholung der Rohstoffe wie insbesondere des Kupferpreises zeigten neuen Optimismus vor allem für China an. Die Wall Street sorgte für Rückenwind: Der Future auf den Dow Jones gewann 0,4 Prozent seit dem Xetra-Schluss.

Dynamik verloren

Die Commerzbank-Aktie gewinnt im frühen Handel um 0,1 Prozent auf 12,93 Euro zu, nachdem das Papier am Dienstag mit einem Verlust von 0,6 Prozent aus dem Handel gegangen war. Wichtig ist, dass der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie nach wie vor intakt ist. Allerdings ist nach der Dynamik der vergangenen Woche nun zunächst die Luft raus. Ein klares Kaufsignal würde die Aktie generieren, wenn sie die Marke von 14 Euro überwinden würde.

Wichtige Marken im Fokus

Sobald der Ausbruch über diese Marke gelingt, könnte die Aktie Kurs nehmen auf die alten Hochs im Bereich 16 bis 16,50 Euro. Nach unten sollten die Anleger die Marke von 11,90 Euro gut im Auge behalten. Hier verläuft eine wichtige horizontale Unterstützung. Commerzbank-Aktionäre sollten sich den 7. Mai schon einmal vormerken. Dann legt die Commerzbank die Zahlen für das erste Quartal vor. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4