Profitieren Sie von Korrekturen
25.03.2021 Carsten Kaletta

Commerzbank: Führungskrise verschärft sich – Aktie fällt unter charttechnisch wichtige Marke

-%
Commerzbank

Die Personal-Probleme der Commerzbank auf oberster Ebene reißen einfach nicht ab. Die Großbank verliert einen weiteren Aufsichtsrat: Andreas Schmitz ist nach einer Mitteilung der Commerzbank am Mittwoch Abend zurückgetreten. Zuletzt ging Chefkontrolleur Hans-Jörg Vetter von Bord. Die  Führungskrise der Bank hat Auswirkungen – nicht nur auf den aktuellen Aktienkurs.

Das Problem: Schmitz war ein potenzieller Kandidat für die Nachfolge von Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter, der Anfang des Monats aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Das Aufsichtsgremium hat nun zwei vakante Posten. Und das ausgerechnet in der entscheidenden wie kostenintensiven Phase der Umstrukturierung.

Der Aderlass im Aufsichtsrat hat nun auch Konsequenzen für die Hauptversammlung der Commerzbank am 5. Mai. Um geeignete Nachfolger zu finden, reiche die Zeit bis dahin nicht. Deshalb verschiebt das Finanzinstitut das jährliche Aktionärs-Treffen auf ein späteres Datum. Ziel sei es aber, die Hauptversammlung „zeitnah abzuhalten“, betonte die Bank. Und auch die "Umsetzung der Strategie laufe planmäßig weiter", heißt es.

Die Personal-Probleme bei der Commerzbank sind im Grunde nicht neu. So steckt der MDAX-Konzern bereits seit dem vergangenen Sommer in der Führungskrise, als der damalige Vorstandschef Martin Zielke und der damalige Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann überraschend jeweils das Handtuch warfen. Grund waren Streitereien mit dem einflussreichen Großaktionär Cerberus. 

Die Commerzbank-Aktie gerät durch die sich verschärfende Führungskrise weiter unter Druck. Die 100-Tage-Linie, die aktuell bei 5,32 Euro verläuft, hat das Papier heute gerissen. Nächster Halt ist der seit Mai 2020 bei 5,15 Euro langfristige Aufwärtstrend, der gestern immerhin erfolgreich getestet wurde. Danach würde die Fünf-Euro-Marke als Support ins Blickfeld rücken.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Investierte Anleger bleiben bei Commerzbank weiter dabei und beachten den Stopp bei 4,00 Euro. Etwaige Neueinsteiger haben angesichts des eingetrübten Chartbilds keine Eile.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0