Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
13.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: 19 Euro oder acht Euro - was ist die Aktie wirklich wert?

-%
DAX

Die Commerzbank-Aktie beginnt die neue Woche so, wie sie die alte Woche beendet hat: mit Kursgewinnen. Die Meinungen der Analysten, wo die Reise hingeht, gehen weit auseinander.

Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag freundlich in den Handel starten. Starke neue Impulse fehlen nach dem Arbeitsmarktbericht vom Freitag allerdings. Die Commerzbank-Aktie klettert im frühen Handel wieder über die Marke von 13 Euro. Damit hat der Aufwärtstrend weiter an Dynamik gewonnen. Nach dem Sprung über die horizontale Widerstandslinie bei zwölf Euro, wurde zum Wochenschluss auch der seit zwei Jahren gültige Abwärtstrend überwunden.

Es scheiden sich die Geister

Die Mehrzahl der Analysten glauben nicht, dass die Rallye weitergeht. Nur sieben Experten raten zum Kauf, während zehn Analysten zum Verkauf raten. 19 Experten raten dazu, die Commerzbank-Aktie zu halten.

Am bullishsten ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er sieht das Kursziel bei 19 Euro. Tania Gold von der Grupo Santander hingegen sagt "Halten" und nennt ein Kursziel von acht Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Starkes Momentum ausnutzen

Sollte sich die Aktie über der 13-Euro-Marke etablieren, käme dies einem nachhaltigen Kaufsignal gleich. Dann rückt bereits der Widerstand bei 13,90 Euro in den Fokus. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen und sichern ihre Position mit einem relativ engen Stoppkurs ab.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8