19.10.2011 Bastian Galuschka

Chart-Check IVG Immobilien: Bodenformation vor Abschluss

-%
DAX
Trendthema

Noch im September fiel die IVG-Aktie auf ein neues Allzeittief – alles andere als ein technisch positives Zeichen. Die jüngste Kursentwicklung macht aber zumindest auf Sicht einiger Wochen Mut.

So schnell kann es gehen. Im Jahr 2007 notierte eine IVG-Aktie im Hoch noch bei 37,42 Euro. Vor einigen Wochen und damit vier Jahre später waren es nur mehr 2,11 Euro im Tief – ein neuer Negativrekord. Auf den ersten Blick spricht das nicht wirklich für die Aktie.

Schaut man sich die Kursentwicklung seit dem Septembertief näher an, keimt jedoch Hoffnung auf. Die Aktie konnte sich stabilisieren, das Kursmuster seitdem hat klar bodenbildende Züge. So lässt sich eine inverse S-K-S-Formation erkennen. Deren Aktivierung steht allerdings noch aus. Die Nackenlinie verläuft derzeit bei knapp 3,00 Euro, exakt bei 2,94 Euro.

Gelingt der IVG-Aktie in den kommenden Tagen auf Schlusskursbasis ein Ausbruch über die Marke von 2,94 Euro, besser noch 3,00 Euro, wäre dies einem charttechnischen Kaufsignal gleichzusetzen. Kursziele ließen sich dann bei 3,50 Euro und sogar 4,00 Euro ermitteln. Letzteres ergibt sich rechnerisch aus der Höhe der Bodenformation sowie dem 50%-Fibonacci-Retracement über die Abwärtsbewegung seit dem Juni-Hoch.

Auf die Watchlist setzen

Anleger sollten die IVG-Aktie zumindest unter Beobachtung behalten. Liefert sie das Kaufsignal, lohnt sich ein prozyklischer Einstieg. Das erste Ziel lautet in diesem Fall 3,50 Euro.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4