Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
19.10.2011 Bastian Galuschka

Chart-Check IVG Immobilien: Bodenformation vor Abschluss

-%
DAX

Noch im September fiel die IVG-Aktie auf ein neues Allzeittief – alles andere als ein technisch positives Zeichen. Die jüngste Kursentwicklung macht aber zumindest auf Sicht einiger Wochen Mut.

So schnell kann es gehen. Im Jahr 2007 notierte eine IVG-Aktie im Hoch noch bei 37,42 Euro. Vor einigen Wochen und damit vier Jahre später waren es nur mehr 2,11 Euro im Tief – ein neuer Negativrekord. Auf den ersten Blick spricht das nicht wirklich für die Aktie.

Schaut man sich die Kursentwicklung seit dem Septembertief näher an, keimt jedoch Hoffnung auf. Die Aktie konnte sich stabilisieren, das Kursmuster seitdem hat klar bodenbildende Züge. So lässt sich eine inverse S-K-S-Formation erkennen. Deren Aktivierung steht allerdings noch aus. Die Nackenlinie verläuft derzeit bei knapp 3,00 Euro, exakt bei 2,94 Euro.

Gelingt der IVG-Aktie in den kommenden Tagen auf Schlusskursbasis ein Ausbruch über die Marke von 2,94 Euro, besser noch 3,00 Euro, wäre dies einem charttechnischen Kaufsignal gleichzusetzen. Kursziele ließen sich dann bei 3,50 Euro und sogar 4,00 Euro ermitteln. Letzteres ergibt sich rechnerisch aus der Höhe der Bodenformation sowie dem 50%-Fibonacci-Retracement über die Abwärtsbewegung seit dem Juni-Hoch.

Auf die Watchlist setzen

Anleger sollten die IVG-Aktie zumindest unter Beobachtung behalten. Liefert sie das Kaufsignal, lohnt sich ein prozyklischer Einstieg. Das erste Ziel lautet in diesem Fall 3,50 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
IVG Immobilien - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8