08.02.2012 Bastian Galuschka

Chart-Check Commerzbank: Hier muss sie drüber

-%
DAX
Trendthema

Einmal mehr führt die Commerzbank-Aktie die Gewinnerliste im DAX an. Das Kursplus seit Jahresanfang summiert sich bereits auf 60 Prozent. Charttechnisch erreicht der Titel heute eine Schlüsselstelle.

Im vergangenen Jahr noch der Loser schlechthin im DAX, stellt die Commerzbank-Aktie 2012 aus Relative-Stärke-Gesichtspunkten alles in den Schatten. Seit Jahresbeginn notiert der Titel 60 Prozent im Plus. Aus charttechnischer Sicht erreicht der DAX-Wert heute eine mittel- bis langfristige Schlüsselstelle.

Im Detail handelt es sich um eine Widerstandszone zwischen 2,06 und 2,12 Euro. Diese leitet sich aus mehreren Hochpunkten aus dem Herbst 2011 her. Untermauert wird der Widerstand durch das 23,6%-Fibonacci-Retracement über die lange Abwärtsstrecke seit dem März-Hoch bei 5,18 Euro auf das Allzeittief bei 1,12 Euro sowie der 200-Tage-Linie.

Warum ist dieser Kursbereich so wichtig? Knackt die Aktie dieses Widerstandslevel auf Tagesschlusskurs- besser noch Wochenschlusskursbasis, wäre charttechnisch ein Bodenbildungsprozess, der sich über mehrere Monate erstreckte, abgeschlossen. Aus diesem Boden ließe sich ein Kurspotenzial von noch einmal gut 35 Prozent bis zum nächsten Widerstand bei 2,90 Euro ableiten. Die 3-Euro-Marke knapp darüber dürfte zudem einen psychologisch nicht zu unterschätzenden Widerstand bilden.

Befreiungsschlag ante portas?

Mit der Commerzbank-Aktie haben Anleger den nach Performance mit weitem Abstand führenden DAX-Titel 2012 im Depot. Bei einem nachhaltigen Break der 2,12-Euro-Marke dürfte sich die Rallye in den kommenden Wochen bis zur Widerstandszone zwischen 2,90 und 3,00 Euro fortsetzen. Zudem besteht charttechnisch die Chance auf einen nachhaltigen Boden. Der Titel bleibt ein Favorit des AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4