Bullenstark investieren
01.04.2019 Nikolas Kessler

Chart-Check Commerzbank: Auf diese Marke ist Verlass

-%
Deutsche Bank

Nach der turbulenten Vorwoche startet die Commerzbank-Aktie wieder mit grünen Vorzeichen in die neue Woche. Im freundlichen Gesamtmarkt notiert sie kurz vor Handelsschluss fast drei Prozent höher. Selbst ein negativer Analystenkommentar in Bezug auf eine mögliche Fusion mit der Deutschen Bank kann die Kauflaune der Anleger nicht trüben.

Während der Kursschwankungen in der vergangenen Woche hat sich die 38-Tage-Linie wieder einmal als zuverlässige Unterstützung erwiesen. Die Trendlinie, die aktuell im Bereich von 6,86 Euro verläuft, wurde im Intraday-Handel zwar mehrmals unterschritten, auf Schlusskursbasis hat sie jedoch gehalten. Auch die 90-Tage-Linie, die knapp darunter bei 6,78 Euro liegt, konnte dank der Gegenbewegung zur Mitte der Vorwoche zügig zurückerobert werden.

Damit bleibt das Chartbild grundsätzlich positiv: Der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend ist noch intakt und der zwischenzeitliche Einbruch unter die Unterstützung bei 7,00 Euro dank der heutigen Kursgewinne schon vergessen. Auf der Oberseite bleiben damit die 200-Tage-Linie bei 7,77 Euro sowie die Widerstandszone bei rund 8,00 Euro die nächsten Ziele. DER AKTIONÄR setzt mit einer spekulativen Kaufempfehlung auf eine Fortsetzung der charttechnischen Erholung.

Analyst warnt vor Fusion

Weniger zuversichtlich ist allerdings Analyst Tobias Lukesch von Kepler Cheuvreux. In einer aktuellen Studie hat er sein „Reduce“-Rating für die CoBa-Aktie mit einem Kursziel von 5,80 Euro bestätigt. Der Grund: Die heftig diskutierte Fusion sei aus Anlegersicht kaum attraktiv, da im Falle einer Übernahme durch die Deutsche Bank kaum mit einem hohen Bewertungsaufschlag zu rechnen sei. Der guten Stimmung tut das am Montag allerdings keinen Abbruch: Kurz vor Handelsschluss notiert die Aktie fast drei Prozent im Plus.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0