8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
17.02.2011 Michael Herrmann

Brenntag: Erwartungen geschlagen

-%
DAX

Brenntag hat sich gute Geschäftszahlen eingehandelt. Umsatz und Gewinn steigen kräftig und liegen über den Erwartungen. Der Chemikaliengroßhändler blickt nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen optimistisch in die Zukunft.

Brenntag darf zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken. 2010 hat der Chemikaliengroßhändler das EBITDA um 25,5 Prozent auf 602,6 Millionen Euro gesteigert. Der Konzern übertrifft damit die eigenen Erwartungen, die bei 570 bis 600 Millionen Euro lagen. Beim Umsatz verbesserte sich Brenntag um ein Fünftel auf 7,65 Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn stieg von 47,1 auf 231.8 Millionen Euro. Nach Steuern blieben hiervon noch 146,6 Millionen Euro übrig (2009: 0,5 Millionen Euro).

Konzernprognosen

Das Unternehmen übertraf mit den veröffentlichten Geschäftszahlen sowohl die eigene Prognosen als auch die Erwartungen der Experten. Der Chemikalienhändler rechnet nach dem Rekordjahr 2010 mit weiteren Zuwächsen. Auf Basis einer wachsenden Weltwirtschaft rechnet Brenntag bei allen relevanten Ergebnisgrößen mit einem Wachstum. Anleger nehmen die Zahlen und den Ausblick weitestgehend positiv auf. Die Aktie des Chemikaliengroßhändlers gehört vorbörslich zu den stärksten Werten im MDAX.

Dabei bleiben

In der tat können Anleger mit den vorläufigen Geschäftszahlen zufrieden sein, schließlich hat Brenntag die eigenen Prognosen übertroffen und blickt zudem optimistisch in die Zukunft. Selbst die hohen Erwartungen der Analysten hat Brenntag leicht übertroffen. Es ist daher gut möglich, dass sich die ihre Aufwärtsbewegung fortsetzt. Charttechnisch rückt dabei vor allem der Widerstand beim alten Hoch von 76,32 Euro in den Fokus. Anleger die bereits investiert sind, sollten daher weiter am Ball bleiben und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 66 Euro ab.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0