8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
17.11.2016 Werner Sperber

Börsen-Profis: Wirecard macht Angst, ist aber dennoch kaufenswert

-%
Wirecard

Die Platow Börse erklärt, weil Wirecard in den vergangenen Jahren viele Firmen gekauft hat, sind die immateriellen Werte in der Bilanz in den Jahren 2008 bis 2015 stärker gestiegen als der Umsatz. Die hohe Goodwill-Position von 520 Millionen Euro birgt die Gefahr außerordentlicher Abschreibungen. Das greift das Eigenkapital an und birgt das Risiko einer Überschuldung. Allerdings erwarb Wirecard Betriebe mit skalierbaren Geschäftsmodellen, die Zahlungsdienste im Internet anbieten. Diese Firmen müssen im Allgemeinen nur wenig investieren und erwirtschaften dennoch ordentliche Umsätze und Gewinne. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Im Jahr 2008 minderten Abschreibungen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 6,5 Prozent, im Jahr 2015 waren es 24 Prozent. Gleichzeitig stieg der Gewinn je Aktie von 0,41 Euro um 183 Prozent auf 1,16 Euro.

Diese Wachstumsstrategie des Vorstands ist wohl werthaltig, denn Wirecard kann die für den Erhalt des Geschäfts notwenigen Investitionen aus dem betrieblichen Cashflow finanzieren. Die Schulden nahm Wirecard vor allem für die Finanzierung der Übernahmen auf, was sich auch in im Vergleich zum Eigenkapital niedrigen Fremdkapital-Kosten niederschlagen dürfte. Branchen-Fachleute schätzen, das Volumen, der im Internet abgewickelten Zahlungen dürfte mittelfristig weiter steigen. Davon wird Wirecard profitieren – zu Lasten wenig innovativer Finanzinstitute, die derzeit stark in junge Fintech-Firmen investieren. Die Platow Börse gibt das KGV von Wirecard für das nächste Jahr mit 21 an und rät zum Kauf der Aktie mit einem Stoppkurs bei 32 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6