15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Börsenmedien AG
28.02.2011 Florian Westermann

BMW will zum E-Player aufsteigen

-%
DAX

Der Autobauer BMW will von seinem geplanten Elektroauto i3 einem Pressebericht zufolge mindestens 30.000 Modelle im Jahr verkaufen. Neben dem i3 und dem Sportwagen i8 sollen weitere "grüne" Fahrzeuge die Modellpalette ergänzen.

Der Autobauer BMW plant Großes: Wie die Branchenzeitung Automotive News Europe berichtet, wollen die Münchner von ihrem geplanten Elektroauto BMW i3 ab 2014 jährlich mindestens 30.000 Einheiten absetzen. Der Preis für das Fahrzeug sei noch unklar, werde BMW-Quellen zufolge aber bei über 40.000 Euro liegen. Neben dem i3 wird der Autobauer mit dem höher angesiedelten Plug-In Hybriden BMW i8, der auf der Konzeptstudie BMW Vision EfficientDynamics basiert, an den Start gehen. Daneben plane BMW weitere Modelle. "Es ist Platz für eine ganze Modellfamilie", sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Roberston.

Gesetzgebung gefordert

"Unsere Verkäufe werden stark von der Gesetzgebung abhängen. Nicht nur von großen Märkten wie den USA oder China, sondern auch von lokalen Behörden und ihren Steuern. Sollten Städte wie Amsterdam oder London Steuervorteile einräumen, wird das den Absatz ankurbeln", so Roberston weiter. "Wir erwägen unterschiedliche Vertriebskanäle, angefangen bei konventionellen Verkäufen und Leasing bis hin zu Vermietkonzepten wie Car Sharing", so der Manager weiter.

Auf der Überholspur

Die Autobranche befindet sich nach wie vor im Aufwind. Mit der neuen Submarke BMW i dürfte den Münchnern auch ein großer Wurf im kommenden Boom-Markt Elektromobilität gelingen. DER AKTIONÄR bestätigt daher das Kursziel für die BMW-Aktie von 70 Euro. Ein Stopp bei 47,50 Euro sichert ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BMW - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8