09.12.2014 Stefan Limmer

BMW-Manager wechselt zu Volkswagen

-%
DAX
Trendthema

Die Volkswagen-Aktie hat zuletzt einen Gang höher geschaltet und wichtige Widerstände durchbrochen. Für Schlagzeilen sorgt am Dienstag die Meldung, wonach der BMW-Entwicklungschef Herbert Diess in den Konzernvorstand nach Wolfsburg wechselt.

Der 56-jährige Diess arbeitete seit 2007 für den Münchner Autohersteller. Zum 1. Januar wird er im Volkswagen-Vorstand die Leitung der renditeschwachen Kernmarke VW-Pkw übernehmen. Zuletzt war dafür Konzernchef Martin Winterkorn zuständig. Für Diess' Aufgabe wird das zusätzliche Vorstandsressort "Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen-Pkw" neu geschaffen

Dem Volkswagen-Konzern machte zuletzt eben genau seine Kernmarke VW zu schaffen. Während die Premiummarken Audi und Porsche zuletzt stark zulegten, knickte der Betriebsgewinn der Kernmarke in den ersten neun Monaten um ein Fünftel ein. Das Hauptproblem von VW ist dabei die Marge, die aktuell bei gerade einmal rund zwei Prozent liegt. Positive Nachrichten kamen zuletzt aus den USA. Zum zweiten Mal in Folge hat VW den Absatz in den Vereinigten Staaten gesteigert. Im November lieferte Volkswagen 31.725 Neuwagen der Kernmarke VW Pkw aus. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Vorjahr. Grund waren gute Geschäfte mit einer aufgepeppten Version des VW-Jetta.

Dabeibleiben

Die VW-Aktie hat gegenüber den anderen Autobauern Nachholpotenzial. Das VW-Management wird in den nächsten Monaten alles daran setzen, die Marge in der Kernmarke nach oben zu schrauben – helfen soll unter anderem ein mehrere Milliarden Euro schweres Sparprogramm. Investierte Anleger bleiben dabei. Steigt die Aktie noch über das alte Hoch bei 205 Euro, kann die Position aufgestockt werden.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4