25.11.2013 Jochen Kauper

BMW küsst die SGL-Aktie wach

-%
SGL Carbon
Trendthema

Die Aktie von SGL Carbon ist wieder zum Leben erwacht. Ausschlaggebend dafür war ein Bericht in der Zeitung Die Welt, wonach sich der Autobauer BMW auf eine stärkere Nachfrage für sein Elektroauto i3 vorbereite. Am 16. November hatten die Münchener ihren Elektroflitzer bei den Händlern vorgestellt. Bereits vorher lagen mehr als 10.000 Bestellungen vor. Die Basis für den i3 liefert das Joint Venture von BMW und SGL Carbon.


Starke Basis
Wackersdorf ist einer der beiden Standorte von SGL Automotive Carbon Fibers, der Gemeinschaftsfirma von BMW und SGL Carbon. Das zweite Werk steht in Moses Lake in den USA. Dort werden so genannte Carbonfaser-Matten geformt. Insgesamt rund 3.000 Tonnen pro Jahr. Das sind immerhin knapp sieben Prozent der gesamten Weltnachfrage! Anschließend gehen die Carbofaser-Matten ins BMW-Werk Landshut, die fertigen Karosserieteile dann nach Leipzig, wo sich die Endmontage des i3 befindet.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.


Aufstieg

Weitere Kurstreiber für die SGL-Aktie ist der anstehende Aufstieg in den MDAX: Die Aktien des Immobilienunternehmens GSW müssen den Index verlassen. Die Papiere von SGL Carbon würden stattdessen am kommenden Mittwoch in den Aktienindex für mittlere Werte aufgenommen, teilte der Indexanbieter Deutsche Börse mit.