7 Optionsscheine mit Chance auf Verdreifachung!
Foto: Shutterstock
11.02.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Mach's nochmal, Jack!

-%
Bitcoin

Mit dem milliardenschweren Bitcoin-Kauf, der zu Wochenbeginn bekanntgegeben wurde, hat Tesla für Furore und neue Höchststände bei der Digitalwährung gesorgt. Der E-Auto-Pionier zählt damit zu den ersten und größten Unternehmen, die selbst im Krypto-Bereich investieren. Doch weitere könnten schon bald folgen.

So lotet beispielsweise auch der Social-Media-Konzern Twitter Optionen aus, um am Kryptomarkt aktiv zu werden. Man habe sich bereits viele Gedanken darüber gemacht, wie Beschäftigte und Partner mit Bitcoin bezahlt werden könnten, wenn sie darum bitten, sagte Twitter-Finanzchef Ned Segal am Mittwoch in einem Interview bei CNBC. Auch die Aufnahme von Bitcoin in die eigene Bilanz – also ein Investment á la Tesla – sei dabei ein Thema gewesen.

Aktuell beobachte man ganz genau, wie andere Unternehmen im Krypto-Bereich tun und was man davon lernen kann, so Segal. Weit über den Tellerrand blicken muss Twitter dabei nicht, denn CEO Jack Dorsey leitet gleichzeitig auch den Payment-Spezialisten Square – und der ist bekanntlich schon längst in Bitcoin investiert.

Einsatz bereits vervierfacht!

Im Vorjahr hat Square für 50 Millionen Dollar 4.709 Bitcoin als Finanzinvestment gekauft. Bislang eine überaus erfolgreiche Investition: Knapp vier Monate später sind die Coins in der Square-Bilanz knapp 212 Millionen Dollar wert.

Branchenexperten und Analysten sind zuversichtlich, dass nun weitere Großunternehmen dem Beispiel von Tesla, Square und MicroStrategy folgen und einen Teil ihrer Cash-Reserven in Bitcoin investieren werden. DER AKTIONÄR hat in diesem Zusammenhang bereits darauf hingewiesen, dass Konzerne dabei gar keine großen Summen in die Hand nehmen müssen. 

Selbst nahe am Allzeithoch kommt der Bitcoin „nur“ auf eine Market Cap von rund 830 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Alleine Apple ist an der Börse fast dreimal so viel wert. Vor diesem Hintergrund können selbst kleine Investments einen enormen Einfluss auf die Kursentwicklung des Bitcoin haben, wie Analystin Cathy Wood und ihr Team von Ark Investment berechnet haben – vom Reputationsgewinn für die Kryptowährung ganz zu schweigen.

Solche Berechnungen lassen den Bitcoin am Donnerstag zunächst eher kalt. Nach dem Allzeithoch vom Wochenanfang konsolidiert er die Gewinne aktuell auf hohem Niveau. Die mittel- und langfristigen Aussichten sind jedoch besser denn je und dürften schon bald zu einer Fortsetzung der Rallye sorgen.

Was der Tesla-Einstieg für den Bitcoin bedeutet und welcher Großkonzern nach Einschätzung von Analysten eine noch weitaus größeren Einfluss auf die Digitalwährung haben könnte, lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (07/2021).

Direkt zum E-Paper

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8