Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
10.08.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin-Bulle: In 143 Tagen bei 100.000 Dollar – dank diesem Signal

-%
Bitcoin

Der Bitcoin setzt seine dynamische Aufwärtsbewegung fort und notiert am Dienstagmorgen auf 24-Stunden-Sicht fünf Prozent höher bei rund 45.700 Dollar. Die Analysten von Fundstrat Global Advisors halten aber noch viel mehr für möglich und haben ihr Kursziel von 100.000 Dollar bis zum Jahresende jetzt bekräftigt. Grund dafür ist ein wichtiges Chartsignal.

„Der Bitcoin hat die 200-Tage-Linie zurückerobert, nun ist es Zeit zu kaufen“, schreiben die Experten um Bitcoin-Bulle Tom Lee in einer aktuellen Studie. Der Grund: Wenn der Bitcoin oberhalb der langfristigen Trendlinie notiert, ist seine künftige Performance um ein Vielfaches stärker.

Berechnungen der Fundstrat-Analysten haben ergeben, dass der Bitcoin auf Sicht von sechs Monaten im Schnitt 193 Prozent zugelegt hat, wenn er oberhalb der 200-Tage-Linie notiert. Bei Notierungen unterhalb davon liege die Forward-Rendite im selben Zeitraum dagegen durchschnittlich nur bei etwas mehr als zehn Prozent.

Die einfache Bitcoin-Trading-Regel der Experten lautet daher: „Kaufen, wenn er oberhalb der 200-Tage-Linie steht.“

Stark: Bitcoin steigt trotz Gegenwind

Eine konkrete Erklärung für den deutlichen Kursanstieg von fast 60 Prozent in den letzten drei Monaten hat auch Fundstrat-Gründer Tom Lee nicht. Fakt sei aber, dass er trotz aller Widrigkeiten steigt – etwa dem juristischen und regulatorischen Gegenwind in China und den USA.

Im US-Kongress steht in Kürze eine Abstimmung über ein neues Infrastrukturprogramm auf der Agenda, das auch die Besteuerung digitaler Assets vorsieht. Rund 28 Milliarden Dollar will der US-Fiskus mit der umstrittenen Steuer auf Gewinne aus dem Handel mit Bitcoin und Co einnehmen.

„Und trotzdem ist der Bitcoin im Rallye-Modus“, so Lee. Auch das sei eine wertvolle Erkenntnis. Seine Empfehlung ist daher denkbar einfach: „Geht long bei Bitcoin und Aktien mit Bezug zum Kryptomarkt.“

Die Zuversicht wächst wieder

Bleibt der Bitcoin seinem historischen Muster treu und legt nach dem jüngsten Ausbruch über die 200-Tage-Linie 193 Prozent zu, würde er im Februar rund 134.000 Dollar kosten. Das Fundstart-Kursziel von 100.000 Dollar bis zum Jahreswechsel wäre damit absolut im Rahmen.

Natürlich handelt es sich dabei um eine Modellberechnung und es gibt keinen Automatismus, dass sich die Geschichte auch diesmal wiederholt. Doch das beeindruckende Comeback im Chart und die anhaltend starken Fundamentaldaten sind Grund genug, bullish für den Bitcoin zu sein.

Investierte Anleger bleiben daher dabei und lassen die Gewinne laufen. Mutige Neueinsteiger können nach den jüngsten Kaufsignalen ebenfalls wieder zugreifen und eine langfristige Position als spekulative Depotbeimischung aufbauen. 

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8