Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
26.01.2012 Bastian Galuschka

Biotech-Übernahmewahnsinn: Amgen kauft Micromet

-%
DAX

Die positiven News aus dem Biotech-Sektor reißen nicht ab. Soeben wurde bekannt, dass Amgen die Biotech-Firma Micromet erwerben wird. AKTIONÄR-Lesern ist das Unternehmen bestens bekannt.

Es geht Schlag auf Schlag in der Biotech-Branche. Erst gestern hatte DER AKTIONÄR über die geplante Übernahme von Illumina durch Roche berichtet. Heute folgt der nächste Hammer. Der Branchenprimus Amgen wird den Krebsspezialisten Micromet übernehmen. Die Originalmeldung finden Sie hier.

Amgen wird den Micromet-Aktionären elf Dollar je Aktie zahlen. Damit beläuft sich das Transaktionsvolumen auf 1,15 Milliarden Dollar. Das Micromet-Management hat dem Deal bereits zugestimmt.

Unter den Micromet-Aktionären befindet sich auch die Biotech-Beteiligungsgesellschaft BB Biotech. Diese kann sich nach der Übernahme von Pharmasset jetzt über einen weiteren Geldregen durch M&A-Aktivitäten freuen. Micromet ist im BB-Biotech-Portfolio mit vier Prozent gewichtet und damit die achtgrößte Position.

Kleiner Wermutstropfen

DER AKTIONÄR hatte die Micromet-Aktie in Ausgabe 23/11 als Top-Tipp spekulativ vorgestellt. Leider fiel der Titel zwischenzeitlich unter den Stoppkurs, um in der Folge deutlich zuzulegen. Leser, die die Aktie noch im Depot haben, können sich über die Prämie von knapp 33 Prozent auf den gestrigen Schlusskurs freuen und sollten das Übernahmeangebot von Amgen annehmen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
MICROMET -,00004 - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8