Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
18.03.2015 Maximilian Völkl

Bilfinger-Aktie: Harter Kampf – Wende braucht Zeit

-%
DAX

Nach dem Seuchenjahr 2014 rechnet der Bau- und Industriedienstleister Bilfinger auch 2015 mit widrigen Marktbedingungen. Im Vorjahr hatte der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch nach mehreren Gewinnwarnungen seinen Hut nehmen müssen. Übergangschef Hubert Bodner bleibt nun auch für das laufende Geschäftsjahr skeptisch.

Bei der Bilanzvorlage am Mittwoch erklärte Bodner, dass das Geschäft mit den Kunden aus der Energie- sowie der Öl- und Gasindustrie schwierig bleibe. Für das laufende Jahr seien die Aussichten alles andere als rosig. Leistung und bereinigter Gewinn dürften sinken – auch wenn unter dem Strich wieder ein Plus stehen dürfte. Mittelfristig zeigt sich Bodner allerdings überzeugt, dass Bilfinger wieder zu alter Stärke zurückfinden wird. Es seien zwar erhebliche Anstrengungen nötig, aber dann könnte Vertrauen zurückgewonnen werden. Dies sei die Grundlage für die Rückkehr in die Erfolgsspur.

Der Fokus bei Bilfinger liegt zunächst auf Wachstum aus eigener Kraft und einer weiteren Verbesserung der Profitabilität. Auch personell gibt es einen Neuanfang. Am 1. April soll der ehemalige ProSiebenSat.1-Manager Axel Salzmann sein Amt als Finanzchef antreten. Zudem steht die Bestellung eines neuen Konzernchefs in Aussicht. Als Favorit gilt der Chef der schweizerischen Flughafengesellschaft Swissport, der Norweger Per Utnegaard. Dieser muss sich aber zunächst auf einen Zeitpunkt für sein Ausscheiden aus dem aktuellen Job einigen.

Abwarten

Die neue Vorstandschaft dürfte einige Zeit benötigen, um eine eigene Strategie zu erarbeiten. Zudem sprechen die vorsichtigen Worte von Interimschef Bodner Bände. Die Bilfinger-Aktie ist nach dem Kursverfall 2014 noch immer angeschlagen. Ein großer Unsicherheitsfaktor bleibt der Ölpreis. Doch auch das laufende Sparprogramm und die Umstrukturierung müssen ihren gewünschten Erfolg noch zeigen. Anleger sollten derzeit weiterhin abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bilfinger - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8