04.06.2019 Jochen Kauper

Besser als Daimler, VW und BMW – diese Autoaktie legte in zehn Tagen 15 Prozent zu!

-%
Daimler
Trendthema

Die Aktien der Autobauer FiatChrysler und Renault haben am Dienstag von der gestiegenen Hoffnung auf eine Fusion profitiert. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, demzufolge Fiat und die französische Regierung sich in den wesentlichen Diskussionspunkten geeinigt hätten. Beide Aktien legen deutlich zu. Vor allem Renault machte in den letzten zehn Tagen rund 15 Prozent gut. Ist die Aktie einen Blick wert?

FiatChrysler will mit Renault fusionieren. Damit würde man zur Nummer drei unter den größten Autobauern der Welt aufsteigen. FiatChrysler und Renault würden demnach Marktführer Volkswagen und Verfolger Toyota herausfordern.

Insgesamt hat die Allianz FiatChrysler/Renault im letzten Jahr 10,76 Millionen Fahrzeuge verkauft, nur knapp hinter dem VW-Konzern mit 10,9 Millionen Autos.

Einschließlich der Finanzdienstleistungssparte hat Renault letztes Jahr pro verkauftem Auto 930 Euro Gewinn vor Steuern erzielt. Bei FiatChrysler waren es 848 Euro. Der VW-Konzern verdiente im Schnitt pro Auto 1.277 Euro.

Fiat-Chrysler und Renault: Das passt!

„Nach den Fakten und Daten würde ein Zusammengehen von Renault und FiatChrysler Sinn zu machen“, sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut. „Renault und FCA hätten durch das Zusammenhegen die Chance, sich besser zu positionieren“, ergänzt Dudenhöffer. 

Aktie ist kein Kauf
Die Renault-Aktie hat in den letzten Tagen rund 15 Prozent zugelegt. Zuvor war das Papier auf 48,50 Euro abgestürzt. So niedrig notierte die Renault-Aktie seit Oktober 2014 nicht mehr.

Dennoch: Mit dem eher dünnen Produktportfolio wird es in Zukunft schwer werden, in die Ära der Elektroautos zu punkten und das wichtige Thema autonomes Fahren voran zu treiben. Sowohl die Renault-Aktie als auch das Papier von FiatChrysler ist kein Kauf.