Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
10.03.2021 Michel Doepke

Bayer: Capital Markets Day schiebt die Aktie an – die Details

-%
Bayer

Der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer will in den kommenden Jahren wieder zulegen. Das Umsatzwachstum soll 2021 an Schwung gewinnen und sich laut den am Mittwoch im Rahmen eines Kapitalmarkttages vorgestellten Plänen von Konzernchef Werner Baumann in den Folgejahren beschleunigen. An der Börse finden die Ziele Anklang.

Zuwachs beim Ergebnis geplant

Für 2024 kalkuliert Baumann mit Erlösen von 43 bis 45 Milliarden Euro nach 41,4 Milliarden Euro 2020. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll 2024 auf Basis konstanter Wechselkurse zwischen 7,00 und 7,50 Euro liegen. Das wären im Vergleich zu den 2020 erzielten 6,39 Euro bis zu 17,4 Prozent mehr. Analysten haben für 2024 etwas weniger als 7,00 Euro je Aktie auf dem Zettel. Der freie Mittelzufluss, der auch für die Dividende wichtig ist, soll bis 2024 auf rund fünf Milliarden Euro wachsen.

Rückenwind soll dabei im Agrargeschäft unter anderem neues Mais-, Soja- und Baumwoll-Saatgut liefern. Das Pharmageschäft soll zunächst bis 2023 wachsen, bevor 2024 das teilweise Auslaufen von Patenten für die Kassenschlager Xarelto und Eylea auf den Umsatz drücken dürfte. Ab 2025 soll der Bereich aber dank neuer Medikamente wieder wachsen. In der Sparte rund um rezeptfreie Medikamente will Bayer auch dank Marktanteilsgewinnen zulegen.

Bayer (WKN: BAY001)

Alles in allem sendet Bayer langfristig positive Signale. Die Marktteilnehmer honorieren die Ziele, der DAX-Wert zieht um gut drei Prozent an. DER AKTIONÄR hat bereits im Vorfeld auf mögliche kurzfristige Impulse hingewiesen. Das übergeordnete Bild bestimmen allerdings nach wie vor die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die immer noch nicht nachhaltig vom Tisch sind. Daher sollte Anleger vorerst weiter von einem mittel- bis langfristigen Engagement bei der Bayer-Aktie absehen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8