11.07.2018 Marion Schlegel

Bayer-Aktie vor 50-Prozent-Rallye?

-%
DAX

Erst vor wenigen Wochen hat Bayer die Übernahme des umstrittenen US-Saatgutherstellers Monsanto unter Dach und Fach gebracht. Nun steht bereits Ärger ins Haus. In den USA muss sich Monsanto zahlreichen Klagen wegen möglicher Krebsrisiken durch den Unkrautvernichter Glyphosat stellen. Ein Richter, bei dem viele Sammelklagen gebündelt sind, ebnete den Weg für einen möglichen Prozess gegen den Saatgutriesen.

Die Aktie von Bayer reagierte auf die Meldung mit einem kräftigen Minus von 2,5 Prozent auf 92,27 Euro. Damit ist Bayer noch knapp vor Volkswagen und ThyssenKrupp der drittschwächste Wert des Tages im DAX. DER AKTIONÄR hatte in der Vergangenheit bereits des Öfteren vor möglichen Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Monsanto-Aktie gewarnt und vom Kauf des Papiers abgeraten. Dies hat sich bislang auch als richtig erwiesen. Zuletzt ist die Aktie am wichtigen Widerstand in Form der 200-Tage-Linie nach unten abgeprallt. Damit ist der Wert aus charttechnischer Sicht weiter klar angeschlagen.

Deutlich optimistischer ist hingegeben die Baader Bank. Sie bewertet die Bayer-Aktie mit „Buy“ und sieht ein Kursziel von 140 Euro, was vom momentanen Kurs aus immerhin einem Kurspotenzial von mehr als 50 Prozent entspricht. Die Auswirkungen der neuen US-Klage gegen Monsanto wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichters „Roundup Ready" dürften begrenzt sein, so Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Für mindestens fünf Jahre gebe es keine Alternativen zu Glyphosat, so dass der Absatz weiter steigen dürfte. Sollte die Politik den Einsatz der Chemikalie verringern wollen, müsse sie die Forschung deutlich stärker als zuvor fördern und die Zulassung neuer Produkte vereinfachen. So optimistisch war die Baader Bank allerdings auch bereits vor einem Jahr.

DER AKTIONÄR rät, solange sich keine wesentlichen Neuigkeiten ergeben und die Aktie charttechnisch weiterhin ein derart schlechtes Bild aufweist, sich auf bessere Werte zu konzentrieren.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0