7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
03.12.2015 Maximilian Völkl

Bayer-Aktie unter Druck: Ein Grund zur Sorge?

-%
DAX

Es ist ein ungewohntes Bild. Mit einem Minus von gut vier Prozent zählt die Bayer-Aktie am Donnerstag zu den schwächsten Werten im DAX. In der Regel ist der Pharma- und Agrarchemietitel ein Muster an Beständigkeit. Ein Grund zur ernsthaften Besorgnis besteht deshalb nicht. Auch die Deutsche Bank bleibt optimistisch für die Zukunft.

Analyst Tim Jones hat die Einstufung für Bayer auf „Buy“ mit einem Kursziel von 155 Euro belassen. Auf dem aktuellen Niveau sieht der Experte damit ein Potenzial von rund 30 Prozent. Obwohl die Nachfrage im europäischen Chemiesektor 2016 gedämpft bleiben dürfte, gebe es dennoch zahlreiche Impulse. Eine zentrale Rolle spielen dabei Übernahmen und Fusionen.

Charttechnisch hat sich das Bild durch den deutlichen Rücksetzer am Donnerstag allerdings etwas eingetrübt. Zum einen ist der mittelfristige Abwärtstrend seit dem Rekordhoch Anfang April weiterhin intakt, zum anderen wurde der steile, kurzfristige Abwärtstrend gebrochen. Im Bereich zwischen 114 und 119 Euro warten nun zumindest mehrere kleine Unterstützungen. Spätestens bei der massiven Marke bei 107 Euro wird der Kurs dann gut abgesichert.

Foto: Börsenmedien AG

An Bord bleiben

Die Trendwende dürfte nur eine Frage der Zeit sein. DER AKTIONÄR ist für Bayer deshalb weiterhin optimistisch gestimmt. Die breite Aufstellung in einem konjunkturunabhängigen Geschäft macht den Konzern zu einem stabilen und attraktiven Investment. Anleger bleiben an Bord. Wer noch nicht investiert ist, kann den Rücksetzer auch zum Einstieg nutzen. Der Stopp des AKTIONÄR liegt bei 104 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8