23.12.2014 Marion Schlegel

Bayer-Aktie schlägt Dividenden-Liebling BASF

-%
DAX
Trendthema

Die Bayer-Aktie rangiert derzeit auf der Beliebtheitsliste der Anleger klar vor BASF. Im Jahresvergleich konnte Bayer mehr als 16 Prozent zulegen, während BASF sogar ein Minus von rund acht Prozent verkraften musste. Nicht ganz so deutlich fällt Kräfteverhältnis auch kurzfristig aus, aber auch hier hat Bayer die Nase vorn. In der vergangenen Woche gewann Bayer 5,8 Prozent auf zuletzt 115,40 Euro, BASF verzeichnete ein Plus von 4,8 Prozent auf 70,27 Euro. Dennoch kann auch BASF punkten. Bei der Dividendenrendite besticht BASF mit 4,0 Prozent, Bayer-Aktionäre müssen sich mit der Hälfte – mit 2,0 Prozent begnügen. DER AKTIONÄR empfiehlt bei beiden Werten investiert zu bleiben. Das Chartbild von BASF ist allerdings etwas angeschlagen. Anleger sichern sich hier mit einem Stopp bei 61 Euro nach unten ab. Ein deutlich besseres Chartbild gibt Bayer ab. Das Papier notiert nur noch rund sechs Euro unter dem jüngst markierten Allzeithoch. Hier sichert ein Stopp bei 102 Euro die Position nach unten ab.


Zuversichtliche Stimmen
Am Dienstag hat die Aktie von Bayer im frühen Handel erneut zugelegt. Beim Broker Lang & Schwarz notierte das Papier 0,3 Prozent im Plus. CropScience-Chef Liam Condon hielt in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" zwar eine weitere Konsolidierung im Markt für Pflanzenschutzprodukte und Saatgut für möglich. Allerdings habe heute jedes Unternehmen viel Freude an seinem Agrogeschäft und werde nicht freiwillig verkaufen, schränkte Condon an. Zudem dürfte die CropScience-Sparte des Chemie- und Pharmakonzerns in diesem Jahr seiner Meinung nach doppelt so schnell gewachsen sein wie der Markt. Ein Händler sprach von unter dem Strich recht zuversichtlichen Kommentaren. Zuversichtlich zeigen sich auch die Analysten von Morgan Stanley, die vor Kurzem die Bayer-Aktie von „Equal-weight“ auf „Overweight2 hochgestuft und das Kursziel von 113 auf 135 Euro angehoben haben. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0