27.06.2014 Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Im Sog der Gewinnwarnung

-%
DAX

Am Freitag zählt die Bayer-Aktie im freundlichen Marktumfeld zu den schwächsten Werten im DAX. Eine Gewinnwarnung des US-Konkurrenten DuPont hat die gesamte Chemiebranche belastet. Der Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung lässt damit weiter auf sich warten.

Vor allem das schwache Geschäft mit den Landwirten hat DuPont als Grund für das schwache Geschäft genannt. Neben Bayer wurde mit BASF ein weiterer DAX-Wert in Sippenhaft genommen.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer am Freitag dennoch auf „Buy“ belassen. Das Kursziel von Analystin Virginie Boucher-Ferte lautet 125 Euro. Die Gewinnwarnung von Dupont sei vor allem auf spezifische Probleme im Segment Agrochemie zurückzuführen, so dass die möglichen Rückschlüsse auf das Geschäft der europäischen Chemiehersteller insgesamt begrenzt seien, so Boucher-Ferte.

Noch kein Ausbruch

Die schwache Nachrichtenlage sorgt am Freitag dafür, dass der nachhaltige Ausbruch aus dem Seitwärtstrend weiterhin auf sich warten lässt. Seit vor rund drei Wochen bei 106,80 Euro ein neues Allzeithoch erreicht wurde, kann die Aktie keinen Schwung mehr aufnehmen. Nach wie vor notiert der Kurs knapp unterhalb der oberen Begrenzung des Seitwärtskorridors.

Stark aufgestellt

Bayer ist nach wie vor ein Top-Pick im DAX. Der Konzern ist operativ gut und breit aufgestellt. Der Sprung über den bisherigen Höchststand würde auch aus charttechnischer Sicht neue Fantasie freisetzen. Dann dürfte der Dauerläufer weiter zulegen und Kurse bis in den Bereich von 135 Euro möglich sein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0