Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
28.08.2019 Michel Doepke

Bayer-Aktie im Check: Auf diese Marken müssen Sie achten

-%
Bayer

Die zuletzt umgesetzten Portfoliomaßnahmen und ein Bloomberg-Bericht, wonach Bayer kurz vor dem Abschluss eines 8 Milliarden Dollar schweren Vergleichs stehe, haben die Papiere wieder über die 200-Tage-Linie gehievt. Doch die Gerüchte sind inzwischen im Sande verlaufen. DER AKTIONÄR zeigt auf, welche charttechnischen Marken Anleger nun beachten sollten.

Für die Bayer-Bullen ist es nun wichtig, das August-Verlaufshoch bei 70,04 Euro aus dem Markt zu nehmen. Dort ist die Aktie vor Kurzem an der massiven Widerstandszone in diesem Bereich gescheitert. Gelingt der Ausbruch über diese Hürde, rückt das Verlaufshoch vom März 2019 bei 73,19 Euro in den Fokus. Gelingt auch der Durchbruch dieses Widerstandes, hätte die Aktie Luft bis in den Bereich von 80,00 Euro.

Bayer (WKN: BAY001)

Unterstützungen im Fokus

Nach unten sollten Anleger vor allem die 200-Tage-Linie im Blick behalten. Diese notiert aktuell bei exakt 62,00 Euro. Zudem sichert die psychologisch wichtige Marke von 60,00 Euro ab. Zusätzlichen Halt dürfte das August-Verlaufstief bei 55,23 Euro bieten. Wenn auch diese Unterstützung im Falle von negativen Nachrichten reißen sollte, sollten Anleger unbedingt die breite Supportzone um 52,00 Euro im Auge behalten.

Das Chartbild bei der Bayer-Aktie hat sich in den vergangenen Wochen merklich aufgehellt, im Bereich von 52,00 Euro ist die Bodenbildung geglückt. Allerdings bereiten nach wie vor die Unsicherheiten aus den laufenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten den Anlegern sorgen. Auch DER AKTIONÄR bleibt diesbezüglich skeptisch. Die DAX-Papiere sind allenfalls eine Halteposition.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8