Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
08.06.2020 Michel Doepke

Bayer-Aktie gibt Gas: Kaufen, kaufen, kaufen

-%
Bayer

Die Bayer-Aktie steigt zum Wochenbeginn auf ein neues Hoch nach dem Corona-Crash. Rückenwind verleihen dem DAX-Wert dabei drei frische Kaufempfehlungen, die dem Blue Chip trotz der jüngsten Erholung ein kräftiges Upside-Potenzial bescheinigen. Die Marke von 70,00 Euro rückt damit wieder in das Visier der Bayer-Bullen.

Dreistellige Kurse in Sicht?

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Der Investitionszyklus in der europäischen Chemieindustrie dürfte im laufenden Jahr signifikant abebben, sich 2021 aber wieder erholen, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Der Sektor leide nach wie vor unter Überkapazitäten. Dies sollte selbst im Falle einer V-förmigen, also sehr schnellen Erholung der Weltwirtschaft von der Corona-Krise so bleiben.

Deutsche Bank bleibt bullish

Auch die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer nach einem Gespräch mit Vorstandschef Werner Baumann auf "Buy" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Nach dem in der Vorwoche verfügten US-Verkaufsverbot für den Unkrautvernichter Dicamba wäge der Agrochemiekonzern nun seine möglichen Reaktionen ab, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Montag vorliegenden Studie. Auf die Finanzkennzahlen für 2020 sollte die neue Sachlage aber nur begrenzten Einfluss haben.

Bernstein Research bleibt ebenfalls positiv gestimmt. Das US-Analysehaus hat die Einstufung für Bayer auf "Outperform" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen.

Bayer (WKN: BAY001)

Die drei Kaufempfehlungen bescheren der Bayer-Aktie ein Kursplus von gut zwei Prozent. Charttechnisch betrachtet hat der Wert nun Luft bis zur Marke von 70,00 Euro. DER AKTIONÄR rät weiterhin dazu, die Aktie zu Halten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8