Bullenstark investieren
11.05.2015 Marion Schlegel

BASF und Bayer von Übernahmespekulationen befeuert: Aktien im Blickfeld

-%
DAX

Die Aktien von Bayer und BASF standen am Freitag angesichts eines wieder hochkochenden Übernahmefiebers in der Chemiebranche im Fokus. Beide Aktien konnten zum Wochenschluss ein schönes Plus verbuchen. Zum Start der neuen Woche müssen allerdings beide Papiere wieder leicht abgeben. BASF verliert 0,1 Prozent auf 88,25 Euro und Bayer gut ein Prozent auf 131,40 Euro.

Monsanto-Angebot zurückgewiesen

Für Gesprächsstoff sorgte eine Milliarden-Offerte des US-Agrarkonzerns Monsanto für den Schweizer Konkurrenten Syngenta. Die Schweizer wiesen das insgesamt rund 45 Milliarden Dollar schwere Kaufangebot des Konkurrenten allerdings als zu niedrig zurück. Sollte es doch noch zu einem Zusammenschluss kommen, dürfte die Transaktion kaum ohne Auflagen der Wettbewerbshüter über die Bühne gehen, sagte ein Händler. Daraus könnten sich für andere Unternehmen wie Bayer oder BASF, die im Saatgutbereich bislang eine untergeordnete Rolle spielten, Zukaufmöglichkeiten ergeben.

Kaufempfehlungen für Bayer

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Bayer indes auf "Buy" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Das Chance/Risiko-Profil des Pharma- und Chemiekonzerns sei attraktiv, schrieb Analyst Peter Verdult in einer Studie vom Montag. Er unterstrich das Umsatzpotenzial der noch in der Entwicklung befindlichen Wirkstoffe.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer von 146 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Pharma- und Chemiekonzern habe gute Zahlen für das erste Quartal geliefert und sich erfolgreich in Richtung Life Sciences orientiert, so Analyst Alistair Campbell. Bayer offeriere ein Wachstum, das über den Branchendurchschnitt liege, sowie eine attraktive Bewertung.

DER AKTIONÄR ist für beide Titel weiterhin optimistisch gestimmt. Anleger sollten bei Bayer mit einem Stopp bei 113,00 Euro und bei BASF mit einem Stopp bei 73,00 Euro weiter investiert bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0