Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
07.04.2015 Michael Schröder

BASF, Manz, Zooplus: Drei Aktien, ein Kursziel!

-%
DAX

Sie sind in verschiedenen Branchen zu Hause und sie sind in drei verschieden Indizes notiert. Dennoch haben die Aktien von BASF, Manz und Zooplus eine Gemeinsamkeit: Alle drei Werte nehmen Kurs auf die 100-Euro-Marke. DER AKTIONÄR zeigt, warum alle drei Aktien schon bald dreistellig notieren könnten.


Das Elektroauto erobert mit etwas Verzögerung die Autowelt. Und die Manz AG liefert die dafür notwendigen Maschinen. Vorstand Dieter Manz zeigt sich daher optimistisch. „Das Thema Elektromobilität nimmt nun deutlich an Fahrt auf, mit signifikantem Umsatzpotenzial für die Manz AG. Entsprechend bin ich davon überzeugt, dass wir in unserem am schnellsten wachsenden Geschäftsbereich Battery schon bald Umsätze im dreistelligen Millionenbereich sehen werden." Vor Ostern hat der TecDAX-Konzern einen strategisch bedeutsamen Auftrag von einem der führenden Unternehmen der E-Mobility-Branche in den USA erhalten. Wie DER AKTIONÄR berichtete, spricht Manz seit Monaten mit Tesla. Es ist daher wahrscheinlich, dass es sich dabei um diesen Elektroauto-Pionier handelt. Immer mehr Analysten heben daher das Kursziel auf 100 Euro. Mit dem Sprung über die 85-Euro-Marke wurde ein massives Kaufsignal generiert. Ziel: 100 Euro!


Der Internet-Händler für Heimtierprodukte Zooplus wächst weiterhin stark. Den finalen Zahlen für 2014 zufolge kletterte die Gesamtleistung um 34 Prozent auf 570,9 Millionen Euro. Das Vorsteuerergebnis verbesserte sich sogar um 132 Prozent auf 8,8 Millionen Euro. Besonders die Treue der Stammkunden mit einer Kundenloyalität von 91 Prozent hat zu den guten Zahlen geführt. Und die Dynamik hält an. Vorstand Cornelius Patt: "Mit unseren definierten Zielen einer Gesamtleistung von rund 700 Millionen Euro und einem Vorsteuerergebnis von acht Millionen Euro bis zwölf Millionen Euro werden wir unsere Position im Gesamtmarkt für Heimtierbedarf weiter ausbauen.“

Die Analysten sehen noch viel Luft nach oben. Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für Zooplus nach Zahlen für 2014 auf "Buy" mit einem Kursziel von 117 Euro belassen. Die Kennziffern hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, so Analyst Martin Decot. Der Onlinehändler für Haustierbedarf habe hervorragende langfristige Geschäftsaussichten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht die SDAX-Aktie sogar erst bei 120 Euro fair bewertet. Mit dem Sprung über die 93-Euro-Marke würde ein neues Kaufsignal generiert: Ziel 100 Euro!


Die Aktie von BASF hat seit dem Jahresanfang eine fulminante Rallye hingelegt und ist zuletzt auf ein neues Allzeithoch bei 94,71 Euro gestürmt. Seit dem Jahreswechsel bedeutet dies ein Plus von mehr als 33 Prozent. Doch mittlerweile mehren sich die kritischen Stimmen der Analysten. Es hagelt reihenweise Verkaufsempfehlungen. Für den AKTIONÄR bleibt die DAX-Aktie aber ein Basisinvestment am deutschen Markt. Investierte Anleger bleiben dabei und dürfen sich am 1. Mai über eine Dividendenzahlung von 2,80 Euro je Aktien freuen. Genauso wie die Experten der Deutschen Bank rechnet DER AKTIONÄR am 30. April mit robusten Zahlen für das erste Quartal. Auf dem Weg zur 100-Euro-Marke warten keine nennenswerten Widerstände mehr. Das nächste Kursziel lautet daher: 100 Euro!  

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Manz - €
BASF - €
Zooplus - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8