Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.10.2015 Thorsten Küfner

BASF: Für die UBS kein Kauf, für die Citigroup ein Top-Pick

-%
DAX

Die Experten der beiden Großbanken UBS und Citigroup haben den gesamten Chemiesektor und dabei natürlich auch die Papiere des Branchenprimus BASF erneut näher unter die Lupe genommen. Während die UBS für die DAX-Titel skeptischer geworden ist, bleiben die Citigroup-Analysten zuversichtlich.

So hat Citigroup-Analyst Andrew Benson die Einstufung für die BASF-Anteile vor der Berichtssaison europäischer Chemiekonzerne auf "Buy" belassen. In einem unsicheren Konjunkturumfeld liege der Anlegerfokus auf Selbsthilfemaßnahmen wie etwa Kostensenkungen. Benson rechnet bei den Ludwigshafenern mit einem operativen Gewinn (Ebitda) von 2,32 Milliarden Euro - weniger als vom Markt erwartet. Seine Schätzung für den Gewinn je Aktie liegt mit 1,31 Euro jedoch über der Konsensprognose. Die BASF-Aktie zählt er zu seinen "Top Picks" im Sektor.

Die UBS hat hingegen die BASF-Aktie erneut lediglich mit „Neutral“ eingestuft. Darüber hinaus wurde das Kursziel von 83,00 auf 77,00 Euro gesenkt.

DAX-Titel bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Aktie zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 61,00 Euro belassen werden.

Wie man die Aktie von BASF (oder auch Apple, Commerzbank, Daimler und Vonovia) am geschicktesten traden kann, erfahren Sie indes im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8