Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
14.12.2014 Stefan Sommer

BASF: Aktie unter Druck – jetzt verkaufen?

-%
DAX

Der anhaltende Ölpreisverfall macht den Aktionären von BASF zunehmend sorgen. Zusätzlich belastete zuletzt ein negativer Analystenkommentar der US-Investmentbank Morgan Stanley. Anleger sollten aber weiter Ruhe bewahren.

Die BASF-Tochter Wintershall zählt zu den größten Ölproduzenten des Landes. Der Rohstoffes setzte seine Talfahrt mit einem neuen Fünf-Jahres-Tief für ein Fass der US-Sorte WTI zum Wochenschluss fort. Zudem stufte Morgan-Stanley Analyst Paul Walsh die BASF-Titel von "Overweight" auf "Equal-weight" ab, da er sie nun für fair bewertet hält. Er senkte seine Gewinnerwartungen für zahlreiche europäische Chemieunternehmen. Sein BASF-Kursziel fiel um 10 auf 82 Euro.

Aus charttechnischer Sicht notiert die BASF-Aktie aktuell auf dem Niveau der Unterstützung bei der 70-Euro-Marke. Sollte diese nicht halten, droht ein weiterer Abverkauf bis in Richtung des Jahrestiefs im Bereich von 65 Euro.

Ruhe bewahren

DER AKTIONÄR bleibt weiter zuversichtlich für BASF. Das Unternehmen hat ein starkes Management und ist breit im Markt aufgestellt. Der Ölpreisverfall bietet dem DAX-Konzern nicht nur Nachteile, BASF profitiert vor allem bei seinem Chemiegeschäft von dem billigeren Rohstoffpreisen. Fundamental ist BASF hervorragend aufgestellt. Investierte Anleger bewahren bei den aktuellen Kursschwankungen die Nerven und bleiben dabei.

Aktien mit besonders guter Rendite, bei denen Sie aber ruhig schlafen können finden Sie im Spezialreport „Die AS-Formel: Maximale Rendite minimaler Stress – Mit diesen Aktien machen Sie ein Vermögen“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0