06.03.2014 Markus Bußler

Barrick Gold: Das treibt den Kurs nach oben

-%
Barrick Gold
Trendthema

Barrick Gold will die Profitabilität weiter verbessern. Deshalb plant CEO Jamie Sokalsky weitere Verkäufe von Projekten, die nicht zum Kerngeschäft gehören. „Es gibt einige Assets, die in den Händen eines anderen besser aufgehoben sind“, sagte er laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Markt hört das gerne.

Schon im vergangenen Jahr konnte Barrick Gold durch Verkäufe von Minen mit hohen Produktionskosten die Gesamtkosten des Konzerns senken. Diesen Weg will das Management offensichtlich weiter beschreiten. Dazu will der Konzern auch die eigenen Minen optimieren.

Strafzahlung aufgehoben

Dazu wurde gestern bekannt, dass die Strafzahlung von Barrick Gold in Zusammenhang mit dem Pascua-Lama-Projekt in Chile aufgehoben worden ist. Ursprüngluch wurde der Konzern dort zur Zahlung von 16 Millionen Dollar verurteilt. Dabei sei nach Ansicht des zweiten chilenischen Umweltgerichtes jedoch ein Rechtsfehler begangen worden. Statt einer Gesamtstrafe hätten für die Verstöße hätten separate Geldstrafen angeordnet werden müssen. Dieser Fehler wiege so schwer, dass nur eine Aufhebung der Strafzahlung in Betracht käme. Allerdings besteht der Baustopp solange fort, wie das erforderliche Wassermanagement-System nicht installiert ist.


Derzeit liegt Pasuca-Lama ohnehin auf Eis. Barrick Gold dürfte die Pläne für das Mega-Projekt erst bei deutlich höheren Goldpreisen wieder aus der Schublade holen. Auch wenn 16 Millionen Dollar für einen Konzern wie Barrick nicht wirklich viel sind – so ist die Aufhebung der Strafe doch ein positives Zeichen. DER AKTIONÄR hält die Aktie weiterhin für kaufenswert. Sollte der Goldpreis weiter steigen, ist auch der Weg für die Barrick-Aktie geebnet.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4