13.03.2015 Jonas Groß

Auto-Hype: Nach Apple und Google nun auch Alibaba

-%
DAX
Trendthema

Das nächste Tech-Unternehmen plant einen Einstieg in den Automobilbereich. Nach Google und Berichten zufolge Apple betritt mit Alibaba ein nächster Internetriese den Automobilmarkt. Am Donnerstag wurde bekannt, dass der chinesische E-Commerce-Konzern zusammen mit Chinas größtem Autohersteller SAIC den Bau eines Internet-Autos plant. Das Volumen des Projekts soll 150 Millionen Euro betragen.

Einführung bereits 2016

Nach Angaben der SAIC-Homepage werde ein Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen eingegangen. Das erste Internet-Auto soll bereits 2016 auf den Markt kommen. Alibaba erklärte, dass es durch das Fahrzeug möglich sein soll, im Internet einzukaufen und digitale Unterhaltungsformate sowie Karten- und Kommunikationsdienste zu nutzen. Außerdem soll die Partnerschaft auch die Entwicklung neuer Technologien und Dienste enthalten.

Chinas Auto-Fieber

China will im Bereich Smart Car in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle spielen. So sind bereits zahlreiche chinesische Unternehmen in den Automobilsektor eingestiegen. Baidu, Anbieter Chinas größter Suchmaschine, arbeitet mit zahlreichen Partnern wie BMW an einem eigenen selbstfahrenden Auto. Es soll noch dieses Jahr vorgestellt werden, wie CEO Robin Li bekannt gab. Auch Leshi, ein Anbieter von Internet-TV, ist in den Automarkt eingetreten. Das chinesische Unternehmen arbeitet an einem E-Car, das mit dem Internet verbunden werden soll.

Abwarten

Alibaba will die eigene Marktposition in den nächsten Jahren vergrößern. Außerdem wird eine Ausweitung des Kernbereichs E-Commerce auf alternative Geschäftsfelder wie Unterhaltung, Finanzen und jetzt auch die Automobilbranche angestrebt. Die Alibaba-Aktie ist derzeit kein Kauf. Der Titel befindet sich derzeit noch immer in einem Abwärtstrend. Außerdem ist das Internet-Unternehmen mit einem 2015er-KGV von 45 teuer bewertet. DER AKTIONÄR rät Investoren weiterhin zur Vorsicht.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4