01.05.2017 Werner Sperber

Apple: Vorfreude auf die Zahlen

-%
DAX

Nach den Erfolgen mit dem MacIntosh-Computern und dem vor zehn Jahren eingeführten iPhone sucht Apple nach einem neuen Verkaufserfolg. Armbanduhren, Brillen und Autos sind aber noch weit davon entfernt. Tatsächlich sorgen die jährlich rund 200 Millionen verkauften Smartphones für fast zwei Drittel des Konzern-Umsatzes.

Das Weihnachtsquartal ist, was zählt

Im September/Oktober dürften die leicht überarbeiteten Versionen des iPhone 7 und iPhone 7 Plus auf den Markt kommen. Zudem soll das neue iPhone für Furore sorgen. Es gibt jedoch Befürchtungen, wonach dieses iPhone 8, oder vielleicht doch iPhone Edition genannt, aufgrund von Lieferengpässen und Produktions-Problemen erst ein oder zwei Monate später verkauft werden kann. Technik-Journalist Marc Gurman spekuliert (bislang meist zutreffend), die Prozessoren würden schneller aufgrund der Zehn-Nanometer-Fertigung (von Taiwan Semiconductor), die Dualkamera werde mit einer zweiten Linse aufgewertet, die vielleicht auch Erweiterte-Realität-Funktionen aufweist (von Sony) und der Bildschirm wird von LCD- auf OLED-Technologie (von Samsung) umgestellt.

Nach dem Weihnachtsquartal mit dem damals neuen iPhone 7 wird es im zweiten Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2016/17 wieder ruhiger. Analysten schätzen dennoch, der Umsatz würde im Jahresvergleich um 4,7 Prozent auf 52,9 Milliarden Dollar zulegen, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 1,4 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar und der Gewinn je Aktie um sechs Prozent auf 2,02 Dollar.


Weil ein Börsenbuch für Einsteiger jetzt genau richtig ist.

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Buchtipp: Tim Cook

2011 stirbt Steve Jobs. Alle sind sich einig, dass Apple ohne ihn dem Untergang geweiht ist. Jobs’ Nachfolger Tim Cook halten viele für die falsche Wahl – zu wenig innovativ, zu wenig schillernd. Doch Cook beweist: Er ist der rechte Mann zur rechten Zeit. Unter seiner Leitung wird das iPhone das erfolgreichste Produkt aller Zeiten, das Dienstleistungs­geschäft wächst rasant und Apple steigt zum ersten Billionen-Dollar-Unternehmen der Welt auf. Leander Kahney legt nun die erste Biografie überhaupt zu Tim Cook vor. Wer ist der Mann, den viele für einen Langweiler halten, wirklich? Wie hat er Apple verändert und wo will er noch hin? Welchen Herausforderungen wird er sich in Zukunft stellen müssen? Und wird es ihm gelingen, Apple weiterhin an der Spitze zu halten?

Autoren: Kahney, Leander
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-651-6