04.06.2019 Marion Schlegel

Apple: Neuigkeiten bei iPhone, iPad & Co – US-Kongress nimmt Konzern ins Visier

-%
Facebook
Trendthema

Apple will seine Geräte mit zahlreichen neuen Funktionen attraktiver für die Nutzer machen. Unter anderem wird man auf dem iPhone künftig Videos umdrehen und mit Farbfiltern bearbeiten können. Die Computer-Uhr Apple Watch wird unabhängiger vom iPhone und damit auch interessanter für Nutzer von Android-Smartphones. Die iPad-Tablets bekommen erstmals ein eigenes Betriebssystem, das sie stärker wie einen vollwertigen PC-Ersatz nutzen lässt. Außerdem stellte Apple am Montag nach Jahren wieder einen neuen Hochleistungscomputer der Mac-Pro-Reihe vor, der für professionelle Nutzer mit sehr hohen technischen Anforderungen gedacht ist.

Einen Fokus setzte Apple zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC in San Jose auf den Datenschutz. So bekommen Nutzer die Möglichkeit, ihren Aufenthaltsort auch nur einmal mit einer App zu teilen - bisher kann man nur der permanenten Nutzung von Ortsdaten bei aktiver Anwendung zustimmen. Wenn eine App versucht, zu schummeln und trotzdem den Aufenthaltsort abzurufen, bekommt der Nutzer eine Warnmeldung.

Auf dem iPhone, dem wichtigsten Apple-Produkt, wird unter anderem auch die Karten-App verbessert. Zunächst in den USA bekommen Nutzer die Möglichkeit, sich dreidimensionale Straßen-Ansichten anzusehen. Es ist so etwas wie Googles Street View in 3D.

Das neue iPad-Betriebssystem vereinfacht unter anderem die Arbeit mit mehreren Apps gleichzeitig sowie die Textverarbeitung. Erstmals kann man auch USB-Sticks und Kameras an die Apple-Tablets anschließen. Entwickler fanden in Vorab-Versionen von iPadOS zudem die erstmalige Unterstützung einer Computermaus.

US-Kongress nimmt die großen Tech-Konzerne ins Visier

Fast zeitgleich zur Präsentation bei der Eröffnung der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC wurden Pläne von US-Behörden und Kongressabgeordneten bekannt, die Macht der großen amerikanischen Tech-Konzerne stärker unter die Lupe zu nehmen.

Die US-Demokraten im Abgeordnetenhaus kündigten an, umfassend die Marktmacht der großen Technologiefirmen wie Facebook, Google oder Amazon untersuchen zu lassen. Die Untersuchung soll unter anderem herausfinden, ob die Unternehmen Monopolstellungen ausnutzen oder wettbewerbsfeindliche Maßnahmen ergriffen. In den USA macht sich parteiübergreifend ein Gefühl breit, dass bei Technologieriesen wie Apple oder Google zu viel Macht und Einfluss bei zu wenig Regulierung gebündelt sein könnte. Apple speziell wird vom Musikdienst Spotify und in einer Verbraucherklage vorgeworfen, als Betreiber des App Stores für das iPhone sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

Aktie angeschlagen

Die Aktie von Apple musste daraufhin weitere Verluste einstecken. Allerdings zeigte sich der gesamte Tech-Sektor nach dieser Meldung sehr schwach. Die Apple-Aktie ging am Ende mit einem Minus von gut einem Prozent auf 173,30 Dollar aus dem Handel. Die Aktie von Apple ist nach der jüngten Korrektur und dem Rutsch unter die 200-Tage-Linie charttechnisch angeschlagen. Langsam könnten sich allerdings antizyklische Einstiegschancen ergeben. Im derzeitigen Umfeld ist die Aktie aber nur etwas für risikobewusste Trader.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple und Facebook.

(Mit Material von dpa-AFX)