Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: Börsenmedien AG
27.02.2015 Marion Schlegel

Anleger-Liebling BASF mit Gewinnsprung: Geht die Rallye weiter?

-%
DAX

Der milliardenschwere Verkauf des Anteils an der Kunststofffirma Styrolution hat dem weltgrößten Chemiekonzern BASF im Schlussquartal einen Gewinnsprung beschert. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn stieg von Oktober bis Ende Dezember um ein Viertel auf 1,42 Milliarden Euro, wie BASF am Freitag in Ludwigshafen mitteilte. Die im DAX notierte Gesellschaft will die Dividende von zuletzt 2,70 Euro auf 2,80 Euro je Aktie anheben. Aber auch operativ lief es für die Ludwigshafener besser als von Analysten erwartet.


Die Zahlen im Detail
Der operative Gewinn (EBIT) vor Sondereffekten erhöhte sich um 2,8 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro. Dazu trugen vor allem die Sparten Chemikalien und Agrochemie bei. Das Öl- und Gasgeschäft hingegen wurde vom Ölpreisverfall belastet. Der Umsatz schrumpfte leicht um knapp ein Prozent auf 18,05 Milliarden Euro. "Wir haben unser Chemiegeschäft weiter gestärkt und die Margen wiederum verbessert", sagte BASF-Chef Kurt Bock. Die Risiken für die Weltwirtschaft blieben aber hoch. Das Umfeld 2015 sei herausfordernd. BASF will im laufenden Jahr, indem der Konzern sein 150-jähriges Firmenjubiläum begeht, seinen Umsatz leicht steigern nach 74,3 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Der operative Gewinn soll auf dem Vorjahresniveau von 7,36 Milliarden Euro verharren.


Allzeithoch fest im Visier
DER AKTIONÄR bleibt bullish. Mittelfristig stimmen die Aussichten bei BASF in jedem Fall. Nun dürften auch einige Analysten nach und nach ihre Prognosen anpassen. Der Weltmarktführer ist noch immer moderat bewertet und lockt mit einer starken Dividendenrendite von derzeit mehr als drei Prozent. Dies kommt nach wie vor gut an. Aus charttechnischer Sicht steuert die BASF-Aktie auf das im Juni vergangenen Jahres bei 88,28 Euro markierte Allzeithoch zu. Gelingt der Ausbruch, wäre dies ein klares neues Kaufsignal. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp liegt bei 61 Euro.


(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8