9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Getty Images
08.01.2021 Andreas Deutsch

Amazon vs Tesla: 187 Milliarden reichen nicht

-%
Amazon.com

Die lahme Performance der Amazon-Aktie hat Folgen für das Superreichen-Ranking. Jeff Bezos hat seinen Spitzenplatz gegen Elon Musk verloren. Musk kommt wegen der Tesla-Rallye nun laut Bloomberg auf ein Vermögen von 188,5 Milliarden Dollar, Bezos auf 1,5 Milliarden weniger. Das könnte sich schon bald aber wieder ändern.

Musks Vermögen wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 150 Milliarden Dollar, während Bezos‘ um 56 Milliarden Dollar reicher wurde. Aktuell wird Tesla an der Börse mit 773 Milliarden Dollar bewertet, Amazon kommt auf eine Marktkapitalisierung von 1,58 Billionen.

Bezos dürfte seinen Abstieg zur Kenntnis nehmen, mehr nicht. Seine Konzentration gilt auch 2021 hauptsächlich dem Erfolg Amazons. Vor zwei Tagen meldete Bezos einen neuen Coup: Amazon will in Zukunft die Bestellungen seiner Kunden verstärkt mit eigenen Flugzeugen ausliefern und hat dafür erstmals eigene Maschinen gekauft (siehe Artikel).

Dadurch wird der Konzern noch flexibler und kann viel mehr Einfluss auf die Kosten nehmen.

Amazon.com (WKN: 906866)

Amazon steht längst nicht mehr nur für E-Commerce und Cloud. Der Konzern ist auf dem besten Weg, unter anderem in der Logistikbranche und im Gesundheitssektor (Amazon Pharmacy) eine Macht zu werden. Das rechtfertigt merklich höhere Aktienkurse. Tesla indes ist nach der Wahnsinnsrallye massiv überhitzt und reif für eine Korrektur. Gut möglich also, dass das Reichenranking beim nächsten Mal schon wieder anders aussieht.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR-Depot". 

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7