Die Comebacks nach Corona
08.01.2021 Andreas Deutsch

Amazon vs Tesla: 187 Milliarden reichen nicht

-%
Amazon.com

Die lahme Performance der Amazon-Aktie hat Folgen für das Superreichen-Ranking. Jeff Bezos hat seinen Spitzenplatz gegen Elon Musk verloren. Musk kommt wegen der Tesla-Rallye nun laut Bloomberg auf ein Vermögen von 188,5 Milliarden Dollar, Bezos auf 1,5 Milliarden weniger. Das könnte sich schon bald aber wieder ändern.

Musks Vermögen wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 150 Milliarden Dollar, während Bezos‘ um 56 Milliarden Dollar reicher wurde. Aktuell wird Tesla an der Börse mit 773 Milliarden Dollar bewertet, Amazon kommt auf eine Marktkapitalisierung von 1,58 Billionen.

Bezos dürfte seinen Abstieg zur Kenntnis nehmen, mehr nicht. Seine Konzentration gilt auch 2021 hauptsächlich dem Erfolg Amazons. Vor zwei Tagen meldete Bezos einen neuen Coup: Amazon will in Zukunft die Bestellungen seiner Kunden verstärkt mit eigenen Flugzeugen ausliefern und hat dafür erstmals eigene Maschinen gekauft (siehe Artikel).

Dadurch wird der Konzern noch flexibler und kann viel mehr Einfluss auf die Kosten nehmen.

Amazon.com (WKN: 906866)

Amazon steht längst nicht mehr nur für E-Commerce und Cloud. Der Konzern ist auf dem besten Weg, unter anderem in der Logistikbranche und im Gesundheitssektor (Amazon Pharmacy) eine Macht zu werden. Das rechtfertigt merklich höhere Aktienkurse. Tesla indes ist nach der Wahnsinnsrallye massiv überhitzt und reif für eine Korrektur. Gut möglich also, dass das Reichenranking beim nächsten Mal schon wieder anders aussieht.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR-Depot". 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0