Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
30.01.2020 Andreas Deutsch

Amazon vor den Zahlen – Brustlöser für die Aktie?

-%
Amazon.com
Trendthema

Heute ist der Tag der Wahrheit für Amazon. Der E-Commerce- und Cloudgigant legt die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2019 vor. Gelingt der Aktie nach den zähen Konsolidierungswochen endlich der Befreiungsschlag? DER AKTIONÄR hat analysiert, wie die Aktie in den vergangenen Jahren nach den Zahlen performt hat.

Wall Street erwartet für 2019 einen bereinigten Nettogewinn von 17 Milliarden Dollar (2018: 14,3 Milliarden). Die Erlöse hat Amazon den Schätzungen zufolge von 232 Milliarden auf 279 Milliarden Dollar gesteigert.

Für Q4 rechnen die Analysten mit einem bereinigten Nettogewinn von 3,9 Milliarden Dollar. Die Erlöse haben sich den Schätzungen zufolge von 72 auf 86 Milliarden Dollar verbessert.

Auch DER AKTIONÄR erwartet, dass Amazon mit den Zahlen überzeugen kann. Auch der Ausblick sollte angesichts der zahlreichen Verbesserungen im Konzern optimistisch ausfallen. Die Aktie ist nach dem zähen, wochenlangen Seitwärtstrend überreif für eine Rallye.

Doch ein Blick auf die Statistik zeigt: Zuletzt war mit Amazon unmittelbar nach den Zahlen (zehn Handelstage) nicht viel Staat zu machen. In den vergangenen fünf Quartalen verbuchte die Amazon-Aktie im Schnitt viermal ein Minus (-1,5 Prozent, -5,6 Prozent, -0,1 Prozent und -7,1 Prozent). In den zehn Tagen nach den Q3-Zahlen für 2019 gab es einen Gewinn von 0,4 Prozent.

Der letzte üppige Gewinn ist schon fast zweieinhalb Jahre her: Nach Vorlage der Q3/2017-Zahlen legte die Aktie um 16,1 Prozent zu.

Die 5-Jahres-Performance fällt insgesamt mager aus: Im Schnitt hat Amazon im Anschluss an die Zahlen 3,4 Prozent zugelegt.

Amazon.com (WKN: 906866)

Die zahlreichen Investitionen – etwa in den schnellen Lieferservice – sollten sich für Amazon bereits in Q4 ausgezahlt haben. Richtig zur Geltung sollten sie aber erst in Q1/2020 kommen. Das Cloudgeschäft bleibt anspruchsvoll, allerdings ist der harte Wettbewerb zur Genüge im Kurs eingepreist. Ergo: Amazon bleibt ein Basisinvestment. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0