Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
28.10.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Nächster Nackenschlag

-%
Amazon.com
Trendthema

Nach einem umstrittenen Vergabeverfahren hat das US-Verteidigungsministerium Microsoft einen Cloud-Computing-Auftrag erteilt – und sich damit gegen Amazon entschieden. Im Vertrag ist eine Obergrenze von bis zu zehn Milliarden Dollar festgeschrieben. Setzt sich nun der Tiefflug der Amazon-Aktie fort?

"Wir sind überrascht von diesem Ergebnis", zitierte die 2013 von Bezos aufgekaufte Washington Post Amazon-Sprecher Drew Herdener. Amazon Web Services sei der klare Marktführer im Cloud Computing, und eine detaillierte Bewertung der Angebote führe eindeutig zu einem anderen Schluss.

Während das Pentagon das Vergabeverfahren als "fair" bezeichnete, erwarten Experten laut Washington Post, dass Amazon das Ergebnis vor Gericht anfechten wird.

Amazon galt lange als Favorit im Rennen um den Zuschlag. Angesichts der anhaltenden Kritik von US-Präsident Donald Trump an Amazon-Chef Jeff Bezos stellten einige Experten jedoch schon vor der Vergabe des Vertrags den Ausgang in Frage.

Derweil hat die US-Investmentbank Goldman Sachs das Kursziel für Amazon nach den Quartalszahlen von 2.350 auf 2.200 Dollar gesenkt, die Einstufung aber auf „Conviction Buy List“ belassen.

Die Abschwächung des Wachstums der Tochter AWS schüre Sorgen um einen zunehmenden Wettbewerb, schrieb Analyst Heath Terry in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Druck auf die operativen Margen resultiere vor allem aus den Anstrengungen des Online-Händlers zur Beschleunigung der Auslieferungen.

Amazon.com (WKN: 906866)

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung zu Amazon. Die Quartalszahlen waren nicht so schlecht, wie es die Kursreaktion widerspiegelt. Für Anleger, die Durststrecken wie die derzeitige aushalten können, kommt die Kursschwäche gerade recht – sie kaufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0