Investieren wie Peter Lynch - So geht's
11.02.2021 Andreas Deutsch

Amazon: Für die Konkurrenz wird es immer brutaler

-%
Amazon.com

Trotz sinkender Infektionszahlen fahren Bund und Länder weiter einen vorsichtigen Kurs in der Corona-Pandemie. Der Einzelhandel darf nach wie vor nicht öffnen. Einen nächsten Lockerungsschritt könnte es geben, wenn die Zahl der Neuinfektionen weiter sinkt. Bis dahin werden E-Commerce-Player wie Amazon noch mehr profitieren.

Die Politik fürchtet sich vor den Virusmutanten – und geht kein Risiko ein. Nur wenn die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis zum 7. März stabil unter 35 gesunken ist, sollen die Beschränkungen von den Ländern danach schrittweise gelockert werden können. Dann soll auch der Einzelhandel wieder öffnen dürfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte auf die Frage, was eine „stabile Inzidenz" bedeute, es solle an mindestens drei Tagen eine solche Inzidenz erreicht werden.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) will am Donnerstag um 10:30 Uhr eine Einschätzung zu den neuen Beschlüssen geben. In den vergangenen Tagen hatte der HDE wiederholt vor einer nochmaligen Verlängerung des Lockdown ohne Öffnungsperspektive für den Einzelhandel gewarnt.

Schon der gegenwärtige Lockdown werde für Tausende von Einzelhandelsunternehmen in den Innenstädten und besonders im Modehandel das Aus bedeuten, so der HDE.

Amazon.com (WKN: 906866)

Die Lage für den Einzelhandel wird immer brutaler. Die Frage ist, ob eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von 35 überhaupt zu schaffen ist – schließlich sollen die Virusmutationen doch deutlich ansteckender sein. Bei Lockerungen dürften die Zahlen dann schnell wieder nach oben gehen – und die Geschäfte müssten wieder schließen. Profiteure wären der Onlinehandel im Allgemeinen und Marktführer Amazon im Besonderen. Der aktuelle Seitwärtstrend bedeutet nach Einschätzung des AKTIONÄR eine Kaufchance für Langfrist-Anleger.

(Mit Material von dpa-AFX)


Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0