08.08.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Dreht die Aktie jetzt doch wieder richtig auf?

-%
Amazon.com
Trendthema

Der freie Fall bei Amazon ist gestoppt. Der Titel hat mustergültig auf der 200-Tage-Linie aufgesetzt und nach oben gedreht. Am Donnerstag legt Amazon im vorbörslichen Handel weiter zu und überwindet die Marke von 1.800 Dollar. Beim letzten Dip war Eile geboten, die Aktie stand ganz schnell wieder deutlich höher.

Bei der letzten Korrektur im Mai krachte Amazon bis auf 1.671 Dollar. Die Wende begann Anfang Juni – nach nur drei Wochen stand die Aktie 16 Prozent höher. Nach fünf Wochen belief sich das Plus bereits auf 22 Prozent.

Fest steht: Fundamental hat sich bei Amazon nichts geändert. Die Zahlen für das zweite Quartal waren zwar schwächer als erwartet, doch das hatte einen guten Grund: Amazon hat die Investitionen mal wieder hochgefahren, um die Basis für weiteres Wachstum zu legen. Der E-Commerce-Gigant wächst immer noch mit 20 Prozent, was für einen Konzern dieser Größe wirklich stark ist.

Damit Amazon nachhaltig dreht, müsste der Markt die jüngste Wutrede Donald Trumps schnell verdauen. Im Mai dauerte es exakt zwei Wochen, bis Trumps Attacken gegen China („Wenn sie dem Handelsabkommen nicht zustimmen, wird es für sie nur schlimmer“) an der Börse ihren Schrecken verloren hatten.

Aus charttechnischer Sicht kommt es nun zunächst darauf an, dass die 200-Tage-Linie (aktuell bei 1.746 Dollar) hält. Als nächster Widerstand wartet bei 1.826,73 Dollar die 100-Tage-Linie. Bei derzeit 1.879,52 Dollar wartet die 50-Tage-Linie.

Amazon.com (WKN: 906866)

Bei Amazon haben sich Dips bislang stets als erstklassige Kaufchancen erwiesen. Anleger sollten also nicht zu lange warten und das günstigere Niveau zum Einstieg nutzen. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0