07.08.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Bezos verkauft – was soll das?

-%
Amazon.com
Trendthema

In den vergangenen Tagen haben die Anleger bei Amazon Kasse gemacht. Auch CEO Jeff Bezos, was viele Anleger überrascht hat. Doch nun ist der freie Fall bei der Amazon-Aktie gestoppt – vorerst zumindest. Der Titel hat mustergültig auf der 200-Tage-Linie aufgesetzt und nach oben gedreht. Wie geht es weiter?

Jeff Bezos hat sich in der vergangenen Woche von Aktien im Wert von insgesamt rund 2,8 Milliarden Dollar getrennt. Dies geht aus Mitteilungen von Bezos an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Zu den Gründen äußerten sich Bezos und Amazon zunächst nicht. Bekannt ist lediglich, dass Bezos nach eigenen Angaben einen Plan verfolgt, pro Jahr Aktien im Wert von rund einer Milliarde Dollar zu verkaufen, um mit dem Erlös seine Raumfahrtfirma Blue Origin zu finanzieren.

Bezos bleibt trotz der Verkäufe Amazons größter Aktionär. Er hält weiterhin einen rund zwölfprozentigen Anteil, der zuletzt etwa 100 Milliarden Dollar wert war.

Derweil trübt sich das Chartbild von Amazon am Donnerstag wieder ein. Im vorbörslichen Handel verliert der Titel ein halbes Prozent auf 1.779,20 Dollar. Die 200-Tage-Linie (aktuell bei 1.749,94 Dollar), die als nächste bedeutende Unterstützung fungiert, rückt damit wieder gefährlich nah.

Amazon.com (WKN: 906866)

Der Zoll-Schock dürfte noch nicht annähernd verdaut sein. Ein weiterer Test der 200-Tage-Linie in den nächsten Tagen ist wahrscheinlich. Hält diese Marke nicht, rückt die markante Unterstützung vom Frühjahr bei 1.600 Dollar in den Fokus. Fundamental indes hat sich nichts geändert bei Amazon, sodass DER AKTIONÄR bei seiner Einschätzung bleibt: Dips bei der Amazon-Aktie sind generell Kaufchancen.  

(Mit Material von dpa-AFX) 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0