27.12.2018 Andreas Deutsch

Amazon: Befreiungsschlag - wird jetzt doch alles gut?

-%
Amazon
Trendthema

Käuferstreik? Anstehende Rezession? Angst vor dem Jobverlust? Die Zahlen, die der amerikanische Einzelhandel am Mittwoch veröffentlicht hat, sprechen eine andere Sprache. Die Kassen der Retailer klingelten heuer so oft wie seit Jahren nicht mehr. Die Aktien von Amazon und Co gingen am zweiten Weihnachtstag durch die Decke.

Die Einzelhandelsumsätze in der Weihnachtssaison haben den höchsten Stand seit sechs Jahren erklommen. Laut Berechnungen von Mastercard gaben die Amerikaner seit dem 1. November 850 Milliarden Dollar aus. Im Vergleich zum Vorjahr war dies eine Steigerung von 5,1 Prozent.

Das übertraf die Erwartungen des Marktes um Längen. Aktien von Retailern wie Wal-Mart oder Amazon explodierten buchstäblich und machten einen Teil ihrer in den Wochen zuvor verbuchten heftigen Verluste wett.

Besonders gut lief es für Amazon. Der E-Commerce-Gigant hat nach eigenen Angaben einen neuen Rekord aufgestellt. Allein über Amazon Prime haben die Kunden über eine Milliarde Produkte bestellt, so der Konzern. Zudem sind weltweit Dutzende Millionen Menschen Neukunden von Prime geworden.

Sah der Markt zu schwarz?

Die starken Einzelhandelszahlen sind Balsam auf die Seele der Bullen und ein Indiz dafür, dass es um die US-Konjunktur wohl deutlich besser steht, als es die Aktienkurse widerspiegeln. Ob 2019 ein gutes oder schlechtes Börsenjahr wird, hängt in großem Maß vom Handelsstreit zwischen den USA und China ab. Erzielen die Parteien bis Februar eine Einigung, sollte das der Trigger für eine Rallye sein. Dann dürfte sich die Amazon-Aktie schnell wieder den alten Hochs annähern. Ergo: Buy the dip!

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0