8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
03.05.2019 Benedikt Kaufmann

Alphabet: Google hat ein YouTube Problem – aber auch dessen Lösung

-%
Alphabet

Rund zehn Prozent ging es für die Alphabet-Aktie nach den Quartalszahlen bergab. In der Analystenkonferenz nennt die Unternehmensführung insbesondere YouTube als Grund für den schwächelnden Werbe-Umsatz – doch bietet auch gelich eine Lösung an.

Problem YouTube

Der Werbeumsatz von Google ist im ersten Quartal nur um 15 Prozent angewachsen – im Vorjahr waren es noch 24 Prozent. Laut Finanzchefin Ruth Porat waren es insbesondere Änderungen an dem YouTube-Algorithmus, der für weniger Engagement und Umsatzwachstum sorgte.

So wurden beispielsweise die Werbe-Möglichkeiten für Videos, auf denen YouTube Fake-News oder Verschwörungstheorien vermutet, deutlich eingeschränkt. Die kurzfristigen Erlöse werden damit hinter die langfristige Entwicklung der Marke YouTube gestellt.

Eigene Lösung

Zudem hat YouTube-Chef Robert Kyncl bereits eine Lösung parat: „Während jede andere Medienfirma auf eine Paywall setzt, werden wir in die entgegengesetzte Richtung gehen.“

YouTube will die selbst produzierten „Original Shows“, welche im Rahmen eines Premium-Abos für 11,99 Dollar angeboten werden, ab nächstem Jahr kostenfrei und werbefinanziert ausstrahlen. Zudem sollen die 70 Kanäle von YouTube-TV frei verfügbar werden. Das schafft zusätzliche qualitativ hochwertige Werbeplätze für die Kunden.

Langfristig hui, kurzfristig pfui

Es bleibt abzuwarten, ob selbstproduzierter Content auch durch Werbung finanziert werden kann. Doch die Entscheidung, langfristig auf eigenen Content und den Schutz der Marke YouTube vor Fake-News zu setzen, ist positiv zu werten.

Charttechnisch muss die Aktie jedoch erst einmal den Abwärtstrend bremsen. Die Marken im Bereich der 90- und 200-Tage-Linie bei 1.147 beziehungsweise 1.148 Dollar könnten hier die entscheidende Unterstützung liefern.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2