03.02.2020 Emil Jusifov

Alphabet enttäuscht trotz Rekordgewinn

-%
Alphabet
Trendthema

Die Google-Mutter Alphabet präsentierte am Dienstag nach US-Börsenschluss ihre Geschäftszahlen zum abgelaufenen vierten Quartal 2019. Der Tech-Konzern konnte die Gewinnerwartungen der Analysten deutlich übertreffen, enttäuschte jedoch beim Umsatz. Anleger reagierten mit Gewinnmitnahmen.

Insgesamt konnte Alphabet im Q4 2019 einen Gewinn je Aktie von 15,35 Dollar erzielen – ein Plus von 20 Prozent  gegenüber dem Vorjahresquartal.  Analysten hatten lediglich mit einem Ergebnis von 12,53 Dollar pro Papier gerechnet. Der Umsatz kletterte auf 46,08 Milliarden Dollar (Zuwachs um 17 Prozent gegenüber Q4 2018). Hier hatten die Analysten jedoch mehr erwartet (46,94 Milliarden Dollar).

Positive Wachstumsdynamik bei YouTube und Google Cloud

Für eine positive Überraschung sorgten die starken Umsatzzahlen im Bereich der Video-Plattform YouTube und der Google Cloud. Demnach konnten die Werbeumsätze auf YouTube um mehr als 30 Prozent auf 4,72  Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert werden. Die Google Cloud verzeichnete sogar einen Umsatzanstieg von 53 Prozent auf 2,61 Milliarden Dollar.

Umsatzzahlen von Alphabet im Q4 2019

Der neue CEO Sundar Pichai zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen seines Unternehmens. Er sprach außerdem von wichtigen Investitionen (unter anderem in den Bereichen KI, Ambient- und Cloud-Computing), welche eine starke Basis für kontinuierliches Wachstum bilden.

Nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen büßte die Aktie nachbörslich über vier Prozent und damit ihren gesamten Tagesgewinn ein. DER AKTIONÄR sieht weiterhin keinen Anlass zur Sorge – die Investitionen in Zukunftsfelder, die starke Wachstumsdynamik im Bereich der Google Cloud sowie die deutliche Profitabilitätssteigerung der Video-Plattform YouTube, zeigen, dass sich Alphabet auf dem richtigen Weg befindet. Investierte Anleger bleiben an Bord – Rücksetzer können zum Neueinstieg genutzt werden.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2