15.04.2020 Thobias Quaß

Alphabet: An dieser Cloud soll kein Gamer vorbeikommen

-%
Alphabet

Die Krise macht spendabel. Nachdem Google Werbeplätze an Gesundheitsorganisationen verschenkt hat, ist nun auch der eigene Cloud-Gaming-Service Stadia in 14 Ländern zwei Monate kostenlos nutzbar. Viele Gamer sitzen wegen der Lockdowns zuhause und bekommen nun die Chance, den Service zu testen. Langfristig will sich Alphabet damit ein Stück vom Cloud-Gaming-Wachstumsmarkt sichern.

Cloud-Gaming ist die Zukunft und immer mehr Angebote (unter anderem Nvidias GeForce Now, Sony Playstation Now oder Microsofts xCloud) sprießen wie Pilze aus dem Boden. Nicht verwunderlich, denn der Cloud-Gaming-Markt soll von 300 Millionen Dollar 2019 jährlich bis zu 50 Prozent auf gut drei Milliarden Dollar bis spätestens 2024 wachsen.

MarketsandMarkets

Deswegen geht Google in die Offensive und stellt mitten in der Coronakrise seinen im letzten November gestarteten Cloud-Gaming-Service auch hierzulande für zwei Monate kostenlos zur Verfügung. Eigentlich schlägt der Dienst mit zehn Euro pro Monat zu Buche. Eine kostenlose Basis-Version ist aber noch für dieses Jahr geplant.

Um Google Stadia für die Gamer über die Schnuppermonate hinaus langfristig attraktiv zu machen, entwickelt Alphabet in eigenen Studios derzeit 450 Exklusivspiele, die dann auf TV, Smartphone oder PC gespielt werden können. Damit macht der Tech-Gigant Game-Entwicklern wie Activision Blizzard oder Take-Two direkt Konkurrenz und wird unabhängiger.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Die kostenlose Phase von Google Stadia dürfte dem Service in der derzeitigen weltweiten Lockdown-Situation einen Schub verpassen und Alphabet ein Stück vom Zukunftsmarkt sichern. Für den AKTIONÄR bleibt Alphabet ein absolutes Basisinvestment. Investierte Anleger bleiben an Bord. Anleger an der Seitenlinie können zuschlagen. Zur Absicherung dient ein Stopp bei 770 Euro.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2