Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
05.03.2020 Emil Jusifov

Alphabet: Google Cloud weiter auf Expansionskurs

-%
Alphabet
Trendthema

Das Coronavirus fegte wie ein heftiger Tornado durch die globalen Finanzmärkte und hinterließ überall Spuren der Verwüstung. Auch die Alphabet-Aktie war hier leider keine Ausnahme und büßte in der Spitze mehr als 17 Prozent ein – obwohl die Geschäfte der Google-Mutter besser laufen als je zuvor.

Insbesondere im Cloud-Business sorgt der Internet-Riese nahezu täglich für positive Schlagzeilen. So hat Google jetzt Pläne bekanntgegeben, in vier asiatischen Regionen neue Rechenzentren zu eröffnen. Diese Regionen befinden sich in Delhi (Indien), Doha (Katar), Melbourne (Australien) und Toronto (Kanada). Damit erweitert Google seine Cloud-Präsenz auf 26 Regionen. Das Unternehmen hatte bereits angekündigt, im Laufe des nächsten Jahres weitere Data-Center in Jakarta, Las Vegas, Salt Lake City, Seoul und Warschau zu eröffnen.

Für Google ist die Region in Doha von besonders wichtiger strategischer Bedeutung, da sie dem Tech-Giganten verhilft, im Nahen Osten Fuß zu fassen. Einer der Startkunden dort ist beispielsweise Bespin Global, einer der bedeutendsten Managed Services-Anbieter in Asien.

"Die kontinuierlichen Investitionen von Google Cloud in die Erweiterung der eigenen Infrastruktur auf Gebiete wie den Nahen Osten ermöglichen es uns, unsere Kunden dort zu treffen, wo sie sind", sagte John Lee, CEO von Bespin Global.

Die Alphabet-Aktie rutschte im Zuge der Gesamtmarktkorrektur kurzzeitig unter ihren Stoppkurs bei 1.200 Euro und wurde vom AKTIONÄR verkauft. Alphabet befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs und baut sein Cloud-Geschäft dynamisch und global aus. Mit der Expansion nach Asien kommt Alphabet seinem ehrgeizigen Ziel, Amazon AWS und Microsoft Azure als erfolgreichste Cloud-Anbieter abzulösen, näher. Anleger beobachten die Aktie auf ihrer Watchlist und warten auf den richtigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2