Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Allianz
29.08.2019 Lars Friedrich

Allianz und Warren Buffett haben ein gemeinsames Problem

-%
Allianz

Wohin mit dem Geld? Warren Buffet sucht schon seit Jahren nach geeigneten Empfängern für seine Milliarden. Doch die großen Übernahmeziele sind in Zeiten niedriger Zinsen kaum noch zu finden – jedenfalls nicht zu einem tollen Preis. Ganz ähnlich geht es der Allianz, verriet deren Chef Oliver Bäte auf einer Veranstaltung in Frankfurt.

„Die Preise an den Börsen waren in den letzten Jahren relativ zum Substanzwert vieler Unternehmens hoch – und übrigens auch undifferenziert hoch”, sagte Bäte dem Nachrichtendienst Dow Jones Newswires zufolge. „Wir haben nichts Großes gefunden – gar nichts –, was irgendwie für uns ökonomisch Sinn gemacht hat.”

Das Versicherungsunternehmen habe sich daher entschieden, in aussichtsreichen Ländern über langjährige, lokale Kontakte die eigene Marktposition zu stärken. So habe die Allianz etwa vier Jahre lang an der 667-Millionen-Euro-Übernahme der Versicherungsgeschäfte von Sulamerica in Brasilien gearbeitet.

Durch das Geschäft wird die Allianz zum zweitgrößten Autoversicherer und zum drittgrößten Sachversicherer in dem südamerikanischen Land. Der Deal zeigt, dass Unternehmen mit etwas Mühe durchaus noch attraktive Anlagemöglichkeiten finden können. Apropos, DER AKTIONÄR empfiehlt die Allianz-Aktie weiterhin als konservatives Basisinvestment.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7