Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
08.11.2015 Maximilian Völkl

Allianz und Munich Re: Versicherer mit schwachen Zahlen – Zeit zur Sorge?

-%
Allianz

Die beiden Versicherer im DAX haben zum Ende der Woche mit schwachen Quartalszahlen für Aufsehen gesorgt. Sowohl die Munich Re als auch die Allianz konnten die Gewinnerwartungen nicht erfüllen. An der Börse kamen die beiden Titel in der Folge etwas unter Druck. Inzwischen haben einige Experten die Zahlenwerke analysiert und ihre Einschätzungen abgegeben, ob sich Anleger wirklich Sorgen um die Qualitätstitel machen müssen.

Allianz: Finanzziele bestätigt

Trotz enttäuschender Kennziffern habe der Versicherungskonzern seine Finanzziele für 2015 bestätigt, erklärte Analyst Markus Rießelmann von Independent Research. Er bleibt deshalb zuversichtlich und hat das Kursziel sogar von 180 auf 187 Euro angehoben. Die Einstufung lautet entsprechend weiterhin „Kaufen“. Der Versicherer habe die Erwartungen beim operativen Gewinn etwas verfehlt, ergänzt Frank Kopfinger von der Commerzbank. Darüber sollten die Anleger aber hinwegsehen, weil dies auf Sondereffekten beruhe. Das eigentliche Geschäft sei in der Spur. Er bestätigte ebenfalls die Kaufempfehlung mit einem fairen Wert von 176 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Munich Re: Sondereffekte belasten

Bei der Munich Re besteht laut Meinung der Experten ebenfalls kein Grund zur Sorge. Der Rückversicherer habe seine Gewinnerwartungen zwar verfehlt, bereinigt um Sondereffekte aber ganz ordentlich abgeschnitten, erklärte Analyst Kopfinger. Er hob seine Ergebnisschätzungen an, lobte das Kapitalmanagement des Unternehmens und erhöhte das Kursziel von 181 auf 188 Euro. Die Einstufung lautet Buy. Das dritte Quartal sei durchwachsen gewesen, bestätigte Volker Sack von der NordLB. Das Kurspotenzial sei sehr begrenzt. Interessant bleibe der Wert aber aus der Dividendenperspektive sowie angesichts des aktuellen Aktienrückkauf-Programms.
Noch deutlich optimistischer zeigt sich die US-Bank JPMorgan. Die Zahlen des dritten Quartals bestätigten seine positive Einschätzung für die Aussichten des weltgrößten Rückversicherers, schrieb Analyst Michael sogar. Seine Einstufung lautet „Overweight“ mit einem Kursziel von 220 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Vorteil Allianz

Die schwachen Zahlen der beiden Versicherer sollten Anleger nicht beunruhigen. Ohne die belastenden Sondereffekte waren die Ergebnisse ordentlich. Bei der Allianz ist zudem die Bestätigung der Finanzziele sehr positiv zu werten. Nicht nur deshalb favorisiert DER AKTIONÄR Europas größten Versicherer. Das Kursziel lautet 195 Euro. Bei der Munich Re sollten Anleger trotz einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent mit einem Einstieg vorerst abwarten. Charttechnisch hat sich das Bild zuletzt eingetrübt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9