Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
24.05.2017 Fabian Strebin

Allianz mit riesiger Kursfantasie: Was passiert mit dem Milliardenschatz?

-%
Allianz

Allianz-Vorstandsvorsitzender Oliver Bäte hat im Februar das erste Aktienrückkauf-Programm der 117–jährigen Unternehmensgeschichte angekündigt. Die Allianz soll dafür bis zu drei Milliarden Euro ausgeben. Dieses Geld stammt aus dem Etat, der eigentlich für Firmenzukäufe vorgesehen ist. Allerdings fand die Allianz keinen geeigneten Übernahmekandidaten. Die Frage ist, was passiert mit den weiteren Milliarden?

Erste Analysten zweifeln an Übernahmeplänen

Das Budget für Akquisitionen beträgt jährlich eine Milliarde Euro und summiert sich so auf drei Milliarden alle drei Jahre. Die Allianz hat einem weiteren Aktienrückkaufprogramm zwar eine Absage erteilt. Doch der Versicherungskonzern tut sich schwer, geeignete Übernahmeziele zu finden. Bäte hat mehrfach betont, der Preis müsse stimmen und es solle ein freundschaftlicher Zusammenschluss sein. Allerdings befinden sich die Preise möglicher Übernahmekandidaten alle auf sehr hohen Niveaus. Laufen die Märkte so weiter, wird das wohl auch so bleiben.

Was passiert also mit dem drei Milliarden Euro schweren Budget, das in den Jahren 2017 bis 2020 für Zukäufe zur Verfügung steht? Philipp Häßler, Analyst bei equinet, geht von einem weiteren Aktienrückkauf-Programm aus. Er schreibt, es bestehe eine gute Chance auf einen erneuten Rückkauf eigener Aktien bereits im kommenden Jahr .

Basisinvestment für Konservative

Die Kurs der Allianz kam in den vergangenen Tagen nicht Recht vom Fleck. Da am Donnerstag in Teilen von Deutschland Feiertag ist und viele Berufstätige den Freitag als Brückentag nutzen, sollte sich diese Woche nicht mehr viel tun. Langfristig sind die Aussichten für die Aktie jedoch gut. Das KGV von 11 und die Dividendenrendite von 4,4 Prozent sind attraktiv. Die Aussicht auf weitere Programme zum Rückkauf eigener Aktien bergen weitere Kursfantasie.

Welche Kurstreiber bei der Allianz in den kommenden Jahren noch zu erwarten sind, erfahren Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Hier ab 22.00 Uhr bequem als ePaper erhältlich.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9