DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Shutterstock
30.04.2020 Thomas Bergmann

Allianz kassiert Gewinnziel - endlich!

-%
Allianz

Jetzt also doch. Wegen der Coronapandemie sieht sich Allianz-Chef Oliver Bäte genötigt, die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2020 zurückzunehmen. Im ersten Quartal sind die Ergebnisse deutlich niedriger als im Vorjahr, die Jahresziele damit nicht zu schaffen. Die Börsianer nehmen die Meldung mit Fassung.

"Vor dem Hintergrund der aktuellen pandemiebedingten Unsicherheiten für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und der inzwischen vorliegenden aktualisierten Planzahlen der operativen Gruppengesellschaften geht der Vorstand aus heutiger Sicht nicht davon aus, die für 2020 gesetzte Zielspanne für das operative Ergebnis von 12 Milliarden Euro, plus oder minus 500 Millionen Euro, erreichen zu können",heißt es in der Mitteilung. Ein neues Gewinnziel für 2020 werde die Allianz nach Abschluss der revidierten Planung kommunizieren.

Nachdem es bereits mehrere Gewinnwarnungen im Sektor gegeben hat, kommt die Allianz-Botschaft nicht überraschend. Viele Investoren dürften sogar damit gerechnet haben, was sich im moderaten Minus der Aktie seit der Mitteilung widerspiegelt.

Allianz (WKN: 840400)

Im ersten Quartal hat die Allianz ein operatives Ergebnis von 2,3 Milliarden Euro erzielt. Hochgerechnet auf vier Quartale sind das im Jahr 9,2 Milliarden Euro. Wahrscheinlich fallen die Gewinne im Q2 noch einmal niedriger aus. Eine genaue Prognose wird wahrscheinlich erst nach dem Q3 möglich sein, wenn man absehen kann, ob die Wirtschaft wieder erfolgreich hochfährt.

Die Allianz dürfte im schlimmsten Fall nur einen operativen Gewinn im mittleren einstelligen Milliarden-Euro-Bereich erwirtschaften. Das sollte aber ein einmaliger Ausrutscher sein. Wer langfristig investiert, steht diese Phase einfach durch.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7