Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
06.12.2018 Fabian Strebin

Allianz im Sinkflug – Was ist da los?

-%
Allianz

Die Aktien der Versicherer verlieren seit Tagen deutlich. Dem kann sich auch der Allianz-Konzern nicht entziehen. Grund für die Kursverluste ist vor allem eine besondere Konstellation am Anleihemarkt. Das müssen Anleger jetzt wissen.

Die Zinsen für amerikanische Staatsanleihen sind zuletzt deutlich gesunken. Die Rendite zehnjähriger Papiere sank auf 2,95 Prozent und damit erstmals seit Monaten wieder unter drei Prozent. Vor vier Wochen waren es noch 3,3 Prozent. Auch die Verzinsung von Kursläufern ist gesunken, allerdings weniger stark. Das führt jedoch zu dem Effekt, dass der Abstand zwischen zwei und -zehnjährigen Anleihen gestern im Handel auf 0,14 Prozentpunkte sank. So niedrig war die Differenz zuletzt im Sommer 2007 kurz vor Ausbruch der Finanzkrise.

Anleger verlangen also für einen Kredit an den Staat mit einer Laufzeit von zwei Jahren fast so viel wie für eine Laufzeit von zehn Jahren. Sind die kurzfristigen Zinsen höher als die langfristigen spricht man von einer inversen Zinsstrukturkurve. Diese tritt meist vor Rezessionen auf. Die Allianz als Versicherer leidet besonders unter sinkenden Zinsen und der Rezessionsgefahr, denn sie verwaltet ein milliardenschweres Anleiheportfolio, dessen Wert bei geringeren Zinsen abnimmt.

Dabeibleiben

Foto: Börsenmedien AG

Die Talfahrt bei der Allianz geht weiter. Aktuell ringt die Aktie mit der 180,00 Euro Marke. Dort liegt auch eine wichtige Unterstützung. Fundamental ist die Aktie mit einem KGV von zehn günstig bewertet. Als Schmankerl oben drauf gibt es eine Dividendenrendite von 4,4 Prozent.

Aufgrund der unsicheren Lage am Anleihemarkt ist die Aktie für Neueinsteiger aktuell kein Kauf. Wer bereits investiert ist, bleibt aber dabei und beachtet den Stopp bei 170,00 Euro

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7